Arbor Vitae

 USA 1999
Kurzfilm 
film.at poster

Arbor vitae ist der dritte Film einer Trilogie, die Triste und Variations einschließt. Wie die beiden anderen besteht auch dieser aus «perfekten» Augenblicken, Bildern, die sorgfältig aus scheinbar alltäglichen Erfahrungen gewonnen werden. Dorsky erklärt, die Montage sei motiviert von dem Versuch, die «Gegenwärtigkeit» der von ihm ausgewählten Bilder auszudrücken und ein Mysterium offenzulegen: Gesichter von Menschen, die sanft beleuchtet werden, bevor diese vom Randstein heruntersteigen, um die Straße zu überqueren, Licht, das durch ein Dachbodenfenster fällt, Dampf, der aus einer Lüftung kommt, und dem Dorsky nachblickt, bis er sich auflöst, ergänzen sich zu einer Suche nach dem Unbeschreibbaren, der essenziellen Wahrheit dessen, was man mit Film nicht einfangen kann. (Bryan Frye)Geboren 1943 in New York. Eigene Filme seit 1964. Gilt als einer der führenden Avantgardisten der USA. Filme (Auswahl): Ingreen (1964), A Fall Trip Home (1965), Hours for Jerome (1966-82), Pneuma (1976-83), 17 Reasons Why (1976-87), Triste (1974-96), Variations (1992-98, VIENNALE 99).

Details

Nathaniel Dorsky
Light Cone, 27 rue Louis Braille, 75012 Paris, Frankreich, T 1 46 28 11 21, F 1 43 46 63 76

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken