Filmkritiken
06/11/2014

BOLLYWOOD-ROMANZE IM LAND DER BERGE

"Ein indisches Mädchen in Österreich. Das klingt ja wie in einem Bollywoodfilm!" – Es ist nicht unpraktisch, wenn im Film gleich die Idee hinter dem Produkt erklärt wird. Es beleidigt aber den Intellekt des Publikums, wenn das indische Mädchen sagt: "Ich liebe Eis über alles. Woher wusstest du das?!"

Maya ist angereist, um die Asche ihrer österreichischen Oma in Mariazell zu bestatten. Als Reiseführer bei der Spurensuche assistiert Jay, ebenfalls Inder. Regisseur Sandeep Kumar spielt nicht nur den romantischen Helden, sondern schrieb auch die Vorabend-Soap-Dialoge, die in der Nachsynchro noch hölzerner daherkommen. Obwohl sich "Servus Ishq" sehr ernst nimmt, ist das nicht einmal unfreiwillig komisch .

"Ich liebe es, durch Österreich zu fahren – das Land ist so schön!" – So stellt sich Kumar offenbar die Vermählung von Heimatfilm mit Bollywood vor. Will man aber die Tiroler Berge in Verbindung mit wirklich guten Tanzszenen sehen, sollte man lieber gleich bei indischen Filmen bleiben. Die werden schon seit Jahren in den Alpen gedreht.

Bollywood aus Österreich in Form einer schwungvollen Mischung aus Liebe, Dramatik und Spiritualität. Eine junge Inderin mit österreichischen Wurzeln reist nach Mariazell, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen.