"Cop Stories": Die Wiener Polizisten sind zurück

cop stories 1.jpgLaura Haschek
cop stories 1.jpg

Lange war es still um Oberst Bergfeld  (Johannes Zeiler) und Co., doch 2017 kommen gleich zwei Staffeln über die Wiener Polizisten ins Fernsehen. Eigentlich hätte die 3. Staffel schon letztes Jahr über die Bildschirme laufen sollen, doch Großereignisse wie die Fußball EM und die olympischen Spiele machten einen vertretbaren Sendeplatz unmöglich. Inzwischen wurde die  4. - und wahrscheinlich auch letzte - Staffel abgedreht und soll direkt nach der dritten Staffel ausgestrahlt werden.

Eigene Wege

Am Ende der 2. Staffel überschlugen sich die Ereignisse: von Liebesgeständnissen bis zum Selbstmord war alles dabei, um den Zusehern Spannung für die nächste Staffel zu versprechen. Obwohl „Cops Stories“ auf der niederländischen Serie "Van Speijk" basiert, sei  man bei der 3. und 4. Staffel von der Vorlage abgewichen und habe eigenständige Fälle und Konflikte geschaffen, die besser in die heutige Zeit passen würden. Die Unterschiede zwischen Chefinspektor Moosburger (Serge Falck) und Oberst Bergfeld werden stärker herausgearbeitet und Sylvester Thaler (Michael Steinocher) wird von seiner Vergangenheit eingeholt.

Neue Gesichter

Neu im Team ist Murathan Muslu ("Risse im Beton") der als Undercover-Cop neue Akzente in der  Serie setzen könnte. Der Schauspieler kennt die Drehorte in Ottakring sehr gut, da er aus der Gegend kommt und weiß, dass es meist die kleinen Probleme sind,  die Potential für große Geschichten liefern. Auch hinter der Kamera gab es Neuerungen, Umut Dag, der schon mit „Risse im Beton“  Gespür für die Wiener Unterwelt bewies, führte neben Barbara Eder, Michi Riebl und Christopher Schier in beiden Staffeln Regie.

Die Quoten für Staffel 2 lagen im Durchschnitt bei 450 Tausend Zusehern pro Folge und werden für die weiteren Staffeln wohl nicht sehr viel besser werden, weshalb der ORF vermutlich keine weiteren Dreharbeiten in Auftrag geben wird.

Die 3. Staffel startet vermutlich im Frühjahr auf ORF1.

Özgür Anil

Kommentare