Crossing the Lines

A, 2005

FilmAbenteuer

Ein Extremsportfilm, der von 3 jungen Grazern produziert und von der Steirischen Filmförderungsgesellschaft "Cine Styria" gefördert wurde: Ein völlig neues Filmkonzept, das Multisport, Abenteuer und Lifestyle eindrucksvoll miteinander verbindet.

Min.68

Ein Roadmovie von Kanada nach Mexico, in dem Sportarten wie Klettern, Surfen und Paragleiten eindrucksvoll gefeatured werden.

Der Film erzählt die Geschichte von drei jungen Männern, die aus dem grauen Alltagsleben ausbrechen, um das ultimative Abenteuer zu erleben. Tausende Kilometer Abenteuerreise, von den vergletscherten Gipfeln der kanadische Rockies bis zu den exotischen Stränden Mexikos. Ihre Route führt sie durch die eindrucksvollsten und schönsten Gebiete des nordamerikanischen Kontinents - die perfekte Umgebung für ihre Extremsportleidenschaft. Noch nie da gewesene Perspektiven lassen den Zuseher hautnah am Kletter-, Paragleit- und Surfgeschehen teilnehmen. Weiters - und das macht dieses Werk zu etwas ganz Besonderem - gewährt der Film Einblicke in das persönliche Leben der Athleten. Ein waghalsiger Weltrekord mit dem Paragleiter, Partynächte in Las Vegas sowie das Auftauchen des mysteriösen Surfers Neil, sorgen für zusätzliche Spannung und Unterhaltung.

"Es handelt sich bei diesem Film um etwas komplett Neues!", meinen die drei jungen, steirischen Filmemacher Armin Buchroithner, Christoph Hoerner und Stefan Ribitsch. "Die Kombination aus Extremsport - in diesem Fall Klettern, Paragleiten und Surfen - atemberaubende Landschaftsaufnahmen, Abenteuer, Lifestyle, Spielfilm- und surrealen Elementen machen diesen Film höchst interessant und sehenswert. Außerdem spricht er durch seine Vielseitigkeit ein breites Publikum an. Wir wollen die Zuschauer unterhalten, ihnen die Möglichkeit geben zumindest für die Zeit des Betrachtens aus dem Alltag auszubrechen und sie dazu motivieren, selbst aktiv zu werden."

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Crossing the Lines finden.

  • Regie:Armin Buchroithner, Christoph Hoerner, Stefan Ribitsch

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.