Dance Contest in Esira (mit The Bilo..., Byn Vid Den..., Eine Handvoll Reis)

1935

Kurzfilm

Min.10

Drei Beispiele von ethnologischen Filmen, die von Fejos Kameramann Rudolf Frederiksen während seiner Expeditionen auf Madagaskar und in Indonesien entstanden sind. In der deutschen Version von En handfull Ris bildet die Geschichte des Paares aus Siam ebenfalls den Kern des Films. Doch der Tenor ist ein vollkommen anderer als in der schwedischen Version. Auf seiner ersten Expedition, die ihn nach Madagaskar führte, drehte Fejos 1935/36 eine Serie von Dokumentarfilmen, die unter dem Titel Svarta Horisonter zusammengefasst werden. Alle diese Filme wurden stumm aufgenommen, Kommentar und Musik später hinzugefügt. Die Filme widmen sich jeweils einem Thema. Dance Contest in Esira stammt aus dieser Serie, The Bilo gehört zu ihrem Umfeld. Dance Contest in Esira zeigt genau das, was der Titel besagt. In dem Dorf Esira, das uns in einem langsamen Panoramaschwenk von links nach rechts vor Augen geführt wird, ohne dass wir sehr viel mehr als eine Reihe von Hütten vor dem Hintergrund einer Bergkette erkennen könnten, findet, wie der Kommentar erklärt, alle sechs Jahre ein großer Tanzwettbewerb statt, an dem Menschen aus der ganzen Region («people of many tribes») teilnehmen. Im Folgenden konzentriert sich das Bild auf den Dorfplatz, auf dem die Tänzer auftreten und der von einer großen Zahl von Zuschauern gesäumt wird. (Werner Petermann)

(Text: Viennale 2004)

  • Schauspieler:Pó Chai, Mé Ying, Maria Landrock, Cordula Gruhn, Wolf Ackva

  • Regie:Paul Fejos

  • Kamera:Rudolf Frederiksen

  • Musik:Ferenc Farkas

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.

Ähnliche Filme