Das Wolgamädchen

AT, DE, 1930

Min.78

Robert Wohlmuths WOLGAMÄDCHEN entstand 1929/30 zu Beginn der Tonfilmzeit, wurde noch als Stummfilm gedreht, jedoch nachträglich mit Geräuschen und Gesang unterlegt. In den Schönbrunner Ateliers aufgebaute Szenerien sollten das Publikum ins ferne Russland entführen, in dem die Liebesgeschichte zwischen einem Offizier und einem einfachen Mädchen spielt. Dass man mit manchen Montagen sowjetische Vorbilder zitierte, beeindruckte das zeitgenössische Publikum jedoch weniger als das Gerücht, ein exilierter russischer Großfürst wäre als künstlerischer Berater verpflichtet worden. Die Karriere der damals knapp über 20 Jahre alten »Halbjüdin« Evelyn Holt fand mit der Machtübernahme der Nazis ein jähes Ende: Sie emigrierte 1938 in die USA, ohne je wieder an einem Film mitgewirkt zu haben. (red)

  • Schauspieler:Evelyn Holt, Igo Sym, Nicolai Malikoff, Ellen Schaak, Toni Natzler, Julius Szöreghy, Fred Retzer

  • Regie:Robert Wohlmuth

  • Autor:Siegfried Bernfeld, Siegfried Walter Fischer

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.