Das Zigeunerlager zieht in den Himmel

 UdSSR/Moldawien 1976

Tabor ukhodit v nebo

101 min.
7.70
Das Zigeunerlager zieht in den Himmel

Ein Klassiker des sowjetischen Kinos

Ein Klassiker des sowjetischen Kinos, aber nur im Zusammenhang mit dem Timekodex der grauen Breschnew-Jahre bleibt die Popularität verständlich. Und die war in allen Ländern hinter dem Eisernen Vorhang nicht wenig euphorisch, weil die Zigeunerfabel vom Pferdedieb Sabor und seiner Geliebten Rada mit aller Farbenpracht und Sinneslust subversive Qualitäten zur Schau stellte, die für Millionen undenkbar waren.

Der moldawische Regisseur Emil Lontaneanu verfilmte nichts anderes als die Erzählung Makar Tschudra von Maxim Gorki, deshalb hatte er auch nichts zu befürchten, die Reaktionen sind legendär: Wenn Rada zu Sobor sagt: »Ich habe nie jemanden so geliebt wie Dich, aber nichts liebe ich mehr als meine Freiheit« war das nicht nur ein Ohrfeige für das politische System, sondern für alle rückständigen Männer des Planeten. Und Millionen jubelten und träumten sich weg als Zigeuner eines fiktiven Planeten.

(Text: Filmarchiv Austria)

Details

Swetlana Toma, Grigorij Grigoriu, Sergiu Finti, Boris Mulajev, Jelena Sadovskaja, Zinajda Antonowa, u.a.
Emil Loteanu
Emil Loteanu

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken