Dead Reckoning

 USA 1980
film.at poster

Dead Reckoning, ein Film, der trügerisch simpel erscheint, besteht aus drei identisch langen Einstellungen, die ausführlich zeigen, wie eine Landschaft gefilmt wird. Danach werden die Aufnahmen gemäß einer Vorstellung von visueller Ordnung mehrmals neu zusammengestellt, ihre Abfolge wird "korrigiert". In dem Vorgang, eine Landschaft einmal so und dann wieder anders darzustellen, drückt sich unser Wunsch aus, etwas, das wir dort draußen sehen, in eine bestimmte Ordnung zu bringen, es zu gestalten, um es zumindest zu verstehen. In Dead Reckoning, seinem letztem Film auf 16mm, gelingt es David Wilson, eine Beziehung herzustellen zwischen diesem Anspruch und dem menschlichen Unvermögen, ihn Gestalt werden zu lassen. Indem er auf die diversen Möglichkeiten deutet, wie wir unsere Umwelt verstehen (man sieht ein Instrument zur Landvermessung, ein Flugzeug, eine Kamera, einen Optischen Printer, einen Projektor, ein Kino ...), kommt Davids Film schließlich an den Punkt, wo dieser Vorstoß seine größte Schwachstelle offenbart: die Versuche, unsere Welt zu kontrollieren, gelten immer nur unserem eigenen blinden Herumtasten, und eigentlich sind wir Teil der Landschaften - sie enthalten uns. Dieser Film ist Teil des Programms Falling Apart.

(Text: Viennale 2008)

Details

David Wilson

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken