Der Schatten des Riesen

 Italien 1999

L`ombra del gigante

film.at poster

Seit Jahren schon lebt in einer alten, abgelegenen Festung ein einziger,
geheimnisumwitterter Gefangener. Weder darf er Besucher empfangen
noch das Tageslicht sehen. Niemand erinnert sich mehr an den Grund für
seine Haft, aber sein Verbrechen muß furchtbar gewesen sein. Niemand
kriegt diesen Gefangenen jemals zu Gesicht: Er ist ein lebender Toter, der
hier keine andere Unterhaltung kennt als das Geschrei der Krähen.

Als der neue Kommandant Eugenio die Festungsleitung übernimmt, bringt
er die junge Adele und ihren gemeinsamen Sohn Ottaviano in diese Einöde
mit. Adele spielt liebend gern Klavier. Doch in der trostlosen Atmosphäre
der Festung verändert sich ihr Wesen. Adele wird melancholisch.
Als sie eines Tages, nur für sich und ohne jede Begeisterung, ein Stück spielt,
nimmt sie aus dem Hof Geigenklänge wahr. Sie kommen aus der Zelle des
Gefangenen, und er spielt mit wahrer Hingabe. Adele ist wie gefangen von
seinem Spiel.Tag um Tag musizieren nun die beiden miteinander, ohne sich
je zu begegnen. Immer harmonischer klingt ihr Zusammenspiel, so als würden
ihre Instrumente von derselben Hand geführt.
Eugenio und der kleine Ottaviano verfolgen dies mit Sorge. Ottaviano lebt
in der Furcht, der Gefangene, den er stets nur als riesenhaften Schatten am
Zellenfenster wahrnimmt, könne seine Mutter entführen. Eugenio wiederum
ist nicht jener eiskalte Mann, als den ihn seine Untergebenen kennengelernt
haben, sondern vielleicht ebenso einsam wie der Zelleninsasse . . .

Berlinale 2000

For years the old, remote fortress has held but a single prisoner, a man
whose life appears to be shrouded in mystery. This prisoner is neither
allowed to receive visitors, nor may he see the light of day. Nobody can
remember the reason for his imprisonment but his crime must indeed have
been terrible. Nobody has ever seen the prisoner. He is a living corpse who
knows no form of entertainment other than the screams of the crows.

One day a man arrives in this wilderness to take up his new post as commander
of the fortress. He is accompanied by the young Adele and their son, Ottaviano. Adele is a passionate piano player. But Adele soon becomes
melancholy.
She is seated at the piano one day mechanically playing a piece of music
when suddenly she hears the strains of a violin coming from the courtyard.
The music appears to be coming from the prisoner's cell and is brimming
over with emotion.
Adele is enraptured by the sound of the prisoner's music. Day after day, the
two musicians play together, without ever seeing each other. And with each
passing day their music begins to sound more and more beautiful and har-monious
- almost as if their instruments were being played by one and the
same person.
Eugenio and little Ottaviano are concerned by these events. Ottaviano worries
that the prisoner - of whom he has only ever seen an enormous shadow
on the cell wall - will somehow take his mother away from him. As for
Eugenio, he is by no means the cold-hearted man his subordinates have so
far taken him to be. In fact, he might perhaps be just as lonely as the inmate
of the cell . . .

Berlinale 2000

Details

Margherita Buy, Arnaud Arbessier, Marisa Solinas, Nicolo Rapiosarda, Fausto Bifeni Olevano, Anna Testa Franco Fantasia, Guiseppe Miele
Roberto Petrocchi
Andrea Morricone
Camillo Bazzoni
Roberto Petrocchi, Paolo Capriolo

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken