DEUTSCHLAND AUF RECHTSSCHEITELKURS

Sasha Baron Cohen hatte mit seinem „Diktator“ wohl ein ähnliches Ziel vor Augen, aber erst dieser Film macht mit der bitteren Satire auf totalitäre Machthaber wirklich Ernst und trifft mit seiner Mischung aus realen und fiktiven Szenen ins Braune. Christoph Maria Herbst wurde im Vorfeld als chancenreicher Anwärter auf die Hauptrolle gehandelt; zum Glück hat man sich dann jedoch für den unbekannteren Kollegen Oliver Masucci entschieden. Er verkörpert den Bärtchenträger auf geradezu perfide Weise, indem er ihn nicht zur Witzfigur verzerrt, wodurch die Gestalt ja gleich etwas von ihrem Schrecken verloren hätte: sein Hitler bricht hingegen auch mal in herzliches Gelächter aus, erweist sich als wendiger Redner, der jede Situation blitzschnell zu seinen Gunsten entscheiden kann und man ahnt, wie es möglich war, dass der unselige Führer das Zeug zum Massenagitator hatte.

Der Burgtheaterschauspieler Masucci ist vor allem auch ein begnadeter Improvisator, was ihm gerade in dieser Rolle zugutekommt. So mischt er sich in seiner beängstigend authentischen Maske unters deutsche Volk und braucht gar nicht viel zu tun, um Reaktionen hervorzurufen, bei denen es uns kalt den Rücken hinunterläuft. Hitler wird zur Touristenattraktion und die Leute reißen sich um Selfies mit dem Führer oder grüßen ihn begeistert durch erhobenen Arm. Das Irritierende sind ja eben jene Momente, in denen man nicht genau entscheiden kann, ob sie nun bloß gestellt wurden oder ob die Personen tatsächlich frei von der Leber weg losgeplaudert haben, um ihre rechten Seelen nach außen zu kehren (manche Gesichter sind zumindest verpixelt).

Die eigentlichen Spielszenen, in denen die Rahmenhandlung vorangetrieben wird, erscheinen dagegen eher verzichtbar: das Schicksal des Kameramannes, der Hitler entdeckt - einer jener typischen ewigen Loser, den man aus deutschen Komödien ja zur Genüge kennt -, lenkt zu sehr vom Eigentlichen ab. Trotzdem kommt dann mit einem Film im Film noch eine weitere Ebene hinzu, die fast im Stil von Charlie Kaufman für anregende Verwirrungen sorgt. „Er ist wieder da“ ist ein hochintelligenter, subversiver und beängstigend unterhaltsamer Film, der gerade in unserer Zeit eine traurige Aktualität erhält und hoffentlich politisches Bewusstsein weckt. 9 von 10 führerlosen Staatsfahrzeugen.

Er ist wieder da

Er ist wieder da

D 2015
Komödie
09.10.2015
David Wnendt
Kaum ein Roman sorgte für so viel Aufsehen - und Unterhaltung - wie Timur Vermes' Bestseller "Er ist wieder da". Nun wurde dieser verfilmt!...
7.30

Kommentare