DREHBUCH: STALLONE - PRÜGEL: STATHAM

Dabei weiß Jason Statham zuverlässig mit der Kunst des Kinnhakens das Publikum zu erfreuen. Doch seine Gegner in der Sumpflandschaft von Louisiana erweisen sich als derartige Dumpfbacken, dass man dahinter fast humoristische Absicht vermuten möchte. Und Regisseur Gary Fleder inszeniert seine Kampfszenen eher verhuscht als effektiv.

Ursprünglich schrieb sich ja der umtriebige Stallone die Geschichte des ehemaligen Undercover-Cops Phil Broker selbst auf den Leib. Doch dann überließ er Statham den Vortritt. Dieser übersiedelte als Ex-Cop mit seiner jungen Tochter nach Louisiana, um dort nach einem missglückten Auftrag in der Großstadt eine ruhige Kugel zu schieben. Seine Frau ist gestorben, nun will er sich nur noch um seine Tochter kümmern.

Aber das Hinterland von Louisiana erweist sich nicht als friedliebend, sondern mehrheitlich von zwielichtigen Gestalten bevölkert. Bevor Broker noch bis drei zählen kann, kracht er mit den dortigen Drogen-Produzenten zusammen. Sie alle brauen fleißig Meth (Stallone hat offensichtlich auch „Breaking Bad“ gesehen und sich inspirieren lassen). Kate Bosworth etwa spielt eine Meth-süchtige White-Trash-Hausfrau mit fiebriger Intensität – was man leider von James Franco in der Rolle ihres Bruders nicht behaupten kann.

Franco verausgabt sich in seinem ersten charismatischen Auftritt als wüster Meth-Koch. Ab dann macht er schauspielerisch nicht mehr allzu viel – außer Phil Broker eine Horde aggressiver Biker auf den Hals zu hetzten. Die haben ohnehin eine offene Rechnung mit ihm, nachdem er einmal als Under-Cover-Cop in ihren Reihen ermittelt hat. Bis hin zum Finale wird’s zunehmend abstruser – und da kann auch Jason Statham nicht mehr helfen.

Homefront

Homefront

USA 2013
Thriller, Krimi, Action
24.01.2014
Gary Fleder
Seiner Vergangenheit kann keiner so schnell entkommen, das muss auch Ex-Agent Phil Broker (Jason Statham) schmerzlich feststellen: Nach dem Tod seiner Frau zieht er zusammen mit seiner Tochter Mattie (Izabela Vidovic) in eine Kleinstadt, um seine Arbeit in einer Drogenbekämpfungsbehörde hinter sich...
6.50

Kommentare