Filmkritiken
27.08.2014

EIN FILM MACHT VIEL WIND

Es ist ein wunderschöner Film, ohne Frage: Mit der poetischsten (und traurigsten) Liebesgeschichte seit Langem. Mit Traumszenen, die in ihrer Poesie und Eleganz Pixars Computerhelden hampelig aussehen lassen. Mit Sturmsequenzen, die Unheil greifbar machen.

Der Japaner Hayao Miyazaki, Schöpfer von Meisterwerken wie "Chihiros Reise ins Zauberland" , bleibt auch nach diesem, seinem letzten Film, die Leitfigur des Animationsfilms. Er haucht dem visionären Flugzeugingenieur Jiro Horikoshi Leben ein, lässt ihn ein Kampfflugzeug entwickeln, das die Schlagkraft des japanischen Militärs im Zweiten Weltkrieg merklich erhöht. Jiro Horikoshi gab es wirklich, er ist bis heute ein umstrittener Weltkriegsheld. Daher macht dieser Film viel Wind. Ein herrliches Lüftchen.