EIN MENSCHLICHER VAMPIR

Aber so schnell geht das alles dann doch nicht: ein Bluttrunk aus der Vene des ungustiösen halbverfaulten Bleichlings (Charles Dance aus „Game of Thrones“) verschafft dem Vlad vorerst für die Frist von drei Tagen übermenschliche Kräfte sowie die Fähigkeit, seinen Körper in hunderte kleine Fledermäuse aufzuspalten, und falls er in dieser Zeitspanne der Versuchung nicht erliegt, jemanden auszusaugen, ist der Vampirfluch wieder von ihm genommen. Wir wissen natürlich, dass dem nicht so sein wird, aber spannend und originell ist diese Version der Geschichte dennoch. Das Potential zu einem Klassiker des Vampirfilms hat „Dracula Untold“ zwar nicht, denn statt Horror wird hier eher Fantasy geboten, doch dank ambitionierter Kameraarbeit, die sich besonders in den Kampfszenen bewährt und einem guten Hauptdarsteller sind die 93 Minuten keine verschwendete Zeit. Da Vampire prinzipiell unsterblich sind und es obendrein auch so etwas wie Seelenwanderung geben dürfte, hat man sich gleich die Möglichkeit für eine Fortsetzung offen gehalten, die dann in der Gegenwart spielt. 7 von 10 transsylvanischen Blutgefäßen.

(franco schedl)
Dracula Untold

Dracula Untold

GB/I 2014
Drama, Fantasy, Abenteuer, Action
02.10.2014
Gary Shore
Regie-Neuling Gary Shore erzählt die Vorgeschichte des berühmtesten Vampirs und wir erleben Dracula von einer ungewohnt menschlichen Seite.
6.30

Kommentare