Filmkritiken
14.10.2015

EIN MONSTER-CAMP FÜR DEN ENKEL

Adam Sandler warf sich zum zweiten Mal in sein Graf-Dracula-Stimmkostüm (er spricht Dracula in der englischen Originalfassung) und lieferte auch wieder die Gags für die Fortsetzung von " Hotel Transsilvanien". Lange hat der alte Graf Drac gebraucht, um zu akzeptieren, dass seine geliebte Tochter Mavis einen – Igitt! – Menschen geehelicht hat.

Nun kann er nur hoffen, dass der neue Enkel Denis kein Warmblütler geworden ist. Beharrlich nennt er den kleinen Buben Denisowitsch und überprüft täglich, ob nicht endlich dessen Fangzähne sprießen. Als Tochter und Schwiegersohn allein verreisen, sieht Drac seine Stunde kommen: Er packt Denisowitsch mit ein paar Monstern ins Auto und fährt Richtung Monster-Camp. Dort soll das Kind das Fürchten lernen.

In Sandlers Pointen-Feuerwerk finden sich einige Nieten, aber es gelingen auch immer wieder komische Momente: Allein wie Dracula mit seinen spitzen Nägeln am Smartphone scheitert, ist ziemlich lustig.