Four of Andy Warhol's Most Beautiful Women

 USA 1964
Kurzfilm 16 min.
film.at poster

Vier 60-Meter-Rollen, also ein Auszug aus 13 Most Beautiful Women. Vier Schwarzweiß-Porträts von Frauen aus Warhols Entourage. Jede der in Realzeit (24 Bilder pro Sekunde) gefilmten Rollen wird mit einer Projektionsgeschwindigkeit von 16 Bildern pro Sekunde vorgeführt, wodurch die kleinsten Veränderungen des Gesichtsausdrucks verlangsamt in Erscheinung treten. Die Einstellung ist sehr nah, man sieht nur die Köpfe der Frauen, die sich vor einem meist weißen Hintergrund abheben ähnlich wie Automatenfotos. Eine filmische Fortsetzung der Arbeit des Porträtisten Warhol, der Fotostreifen aus dem Automaten verwendet, um Bilderserien zu erhalten, von denen er eines auswählt und zum Siebdruck und dann zum gemalten Porträt macht. Jede Frau wird, für die Länge einer Filmrolle, zum momentanen Star. Die Berühmtheit besteht zunächst einmal darin, von Warhol überhaupt wahrgenommen zu werden, damit er einen fotografiert oder filmt. Im Unterschied zu den gemalten Porträts sind die gefilmten gratis. Für das filmische Porträt, wie Warhol es produziert, setzt man eine Frau oder einen Mann vor die Kamera und verfilmt eine ganze Rolle, 30 Meter Film. Die Person ist im Vorfeld bereits angewiesen worden, während der Aufnahme nichts Besonderes zu tun. Es bleibt dem Modell also nichts anderes mehr zu tun, als ein hübsches Bild abzugeben und dem Bild zu entsprechen, das es gerne von sich vermitteln möchte. Somit wird das Porträt zum Zeugen eines Verblassens der Person. Yann Beauvais, «Andy Warhol, Cinema», Paris 1990 Übersetzung von Petra Metelko
(Text: Viennale 2005)

Details

Baby Jane Holzer, Ann Buchanan, Ivy Nicholson, Sally
Andy Warhol

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken