Friedl

A, 2011

Kurzfilm

Die Kamera führt in einen Wohnraum, in eine Lebensgeschichte, die sich lediglich visuell vermittelt.

Min.18

Die Kamera durchsucht akribisch eine unaufgeräumte, altmodisch bürgerliche Wohnung, findet Pillenschachteln, Erinnerungsstücke, Bücher, schaut in Kleider-, Badezimmer- und Kühlschrank, fokussiert auf Uhren. Nach einiger Zeit sind ein Katheter und ein Rollstuhl zu sehen. Unterdessen diskutieren die Filmemacherin und ihre Mutter Blutdruck-Messergebnisse der Bewohnerin, die aber nie ins Bild kommt. Man ruft den Arzt an. Eine soziale Intervention wird mit der Aufzeichnung einer eingefroren wirkenden Lebenssituation kurzgeschlossen: ein Heimvideo der einprägsamen Art.

  • Regie:Viki Kühn

  • Kamera:Viki Kühn

  • Autor:Viki Kühn

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.