Filmkritik
04/05/2018

"Ghostland": Horrortrip für Hartgesottene

Dieser französische Horrorfilm ist definitiv nichts für schwache Nerven!

von Oezguer Anil

Pauline und ihre Töchter Beth und Vera fahren auf das von ihrer Tante vererbte Landhaus. Kurz nach ihrer Ankunft bekommen sie Besuch von zwei mysteriösen Gestalten in einem Eiswagen. Mit Hilfe ihrer Schwester und ihrer Mutter versucht Beth das furchteinflößende Duo zu verjagen. In einem Kampf um Leben und Tod wird sich das Schicksal der leidenschaftlichen Horror-Buch Autorin entscheiden.

Gemetzel

Hinter „Ghostland“ steckt der französische Schock-Regisseur Pascal Laugier, der 2008 mit „Martyrs“ neue Maßstäbe im Horrorgenre setzte. Auch in seinem neusten Werk treibt der Visionär sein Publikum in den Wahnsinn. Schon zu Beginn kracht es gleich Mal so richtig im Spukhaus. Bevor man begreift, was überhaupt passiert, werden schon die ersten Haare ausgerissen und die Stimmbänder überreizt. Widerwärtigkeiten die sich andere Horror-Regisseure für die Höhepunkte aufsparen, fungieren hier als Einleitung. Wer bei der Hälfte glaubt schon jede erdenkliche Darstellung von Gewalt auf der Leinwand gesehen zu haben, der wird schnell eines besseren belehrt.

Psycho-Trip

Wir wollen euch nicht zu viel verraten, aber so viel sei gesagt: „Ghostland“ geht an die Psyche. Slasher- und Gore-Elemente finden sich hier zuhauf, doch das wirklich Furchteinflößende ist das Spiel mit der Angst des Zusehers. Man wird zwischen Zeitebenen herumgeschleudert, bis man Wirklichkeit von Fiktion nicht mehr unterscheiden kann – ein beeindruckender Horrortrip!

Unfall am Set

Während der Dreharbeiten kam es zu einem tragischen Ereignis. Die Schauspielerin Taylor Hickson wurde an ihrem letzten Drehtag vom Regisseur zum Äußersten getrieben und verletzte sich bei einer Szene so schwer, dass sie sich eine Schnittwunde in ihrem Gesicht zuzog. Sie wurde mit 70 Stichen genäht und trägt bis heute eine Narbe im Gesicht. Nach dem Unfall verklagte die 20 jährige Schauspielerin die Produktionsfirma.

„Ghostland“ ist nichts für schwache Nerven und ein Horrorfilm der Extraklasse. Auch hartgesottene Fans des Genres werden hier auf ihre Kosten kommen.

8 von 10 Puppenhäuser

Zwei ungleiche Schwestern müssen sich in Pascal Laugiers Horrorfilm den traumatischen Ereignissen ihrer Vergangenheit stellen.