Gripsholm

 D/CH/A 2000
26.01.2001 
6.10
Gripsholm

Ein Film von Xavier Koller
nach Motiven von Kurt Tucholskys Bestseller «Schloss Gripsholm»

Länge: 100MinutenIn der vergnügungssüchtigen dekadenten Welt des Berliner Kabarett der dreißiger Jahre ist Schriftsteller und Journalist Kurt (Ulrich Noethen) ein Star. Denn keiner schreibt so freche, ironisch überspitzte, frivole Chansontexte wie er. Und Angst vor der Obrigkeit hat der Mann mit der scharfen Zunge auch nicht.

Allerdings wünscht sich sein Verleger, dass Kurt einfach eine nette, leichte Sommerromanze schreibt. Etwas, womit sich Geld verdienen lässt. Als der Autor zu seinem Urlaubsidyll in das schwedische Schlösschen Gripsholm aufbricht, sehen die Bedingungen dafür auch ideal aus.

Die Muse, die ihn küssen soll, hat der Autor in Person seiner hinreißenden Freundin Lydia (Heike Makatsch) gleich mitgebracht. Dazu schimmernde schwedische Seen, im Wind rauschende Wälder, endlose Felder, durchliebte Nächte und sonnendurchglühte Tage...

Der Besuch von Kurts Freund, dem leidenschaftlichen Piloten Karlchen (Marcus Thomas) und Lydias Freundin, der lasziven Varieté-Sängerin Billie (Jasmin Tabatabai), sorgt für erotische Überraschungen ... aber die politischen Veränderungen in Deutschland werfen erste Schatten auf das sonnige Urlaubsglück.
Nach diesem Sommer in Gripsholm wird für Kurt und Lydia nichts mehr so sein wie zuvor.

Basierend auf Kurt Tucholskys Roman taucht GRIPSHOLM in die vergnügungssüchtige dekadente Welt des Berliner Kabaretts zu Beginn der dreißiger Jahre ein, als die letzten Tabus gebrochen wurden.

Details

Ulrich Noethen, Heike Makatsch, Jasmin Tabatabai, Marcus Thomas u.a.
Xavier Koller
David Klein, Olivier Truan
Pio Corradi
Stefan Kolditz
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • ödest
    der fil hält absolut nicht was die vorschau verspricht. noch bevor er begonnen hat, war er schon aus. roman hat ihn nicht so schlimm wie den letzten woody film empfunden--doch auch er konnte üner einige schwächen des films nicht hinwegblicken.also erspart ihn euch--mfg

    Re:ödest
    fand ich überhaupt nicht!!!!!
    vielleicht war er an manchen punkten fast zu zärtlich (mit dem nazi-regime zum beispiel), aber im großen und ganzen war er genial!