Hanuman - Im Königreich der Affen

 F/IND 1998

Hanuman

Abenteuer 90 min.
6.00
film.at poster

Seit Jahrhunderten erzählt man sich im südlichen Teil Indiens die Legende vom Affengott Hanuman.

Es ist die Geschichte eines Äffchens, das von Geburt an "anders" war als seine Artgenossen, und schließlich mit einem Affenmädchen vor deren rachsüchtigem Vater fliehen musste. Noch heute leben in den verwitterten Tempelruinen, die zu Ehren Hanumans errichtet wurden, zahllose Affen. Um die heiligen Ruinen vor der Ausbeutung durch geldgierige Kunsträuber zu bewahren, reist der junge Archäologe Tom nach Indien. Zuletzt war er als Jugendlicher mit seinem Vater in diesem faszinierenden Land. Bei seiner Abreise musste Tom damals seine große Liebe Anja zurück lassen. Als er sie nun nach all den Jahren wieder trifft, erfährt er, dass Anja schon bald den wohlhabenden Geschäftsmann Ashok heiraten wird. Als wäre das nicht Unglück genug, bekommt Tom bei seiner Arbeit in den Tempelruinen den Hass der Kunsträuber zu spüren. Ein Äffchen namens Hanou und der alte Eremit Deva retten ihm in letzter Sekunde das Leben. Die Polizei scheint an der Aufklärung des Überfalls nicht sonderlich interessiert. Aber auch der elegante Ashok hat keine weiße Weste: Es stellt sich heraus, dass er nicht nur mit gestohlenen Kunstschätzen handelt, sondern auch mit wilden Affen, die er zu Hunderten als Versuchstiere verkauft. Mit Hilfe seines kleinen Affenfreundes Hanou und des geheimnisvollen Eremiten nimmt Tom den Kampf gegen die gefährlichen Gangster auf. Nach einem dramatischen Kampf gelingt es den Tempel-Affen unter Leitung des cleveren Hanou schließlich, den Schmuggel der gestohlenen Kunstgüter zu verhindern und ihre Artgenossen aus den Käfigen ihrer Peiniger zu befreien.

Details

Robert Cavanah, Tabu, Khalid Tyabji, Sidney Kean, u.a.
Fred Fougea
Laurent Ferlet
Bernard Lutic
Michel Fessler, Fred Fougea

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • Ein Film von unglaublicher Intensität und Schönheit. Sehr feinfühlig dargestellt ohne kitschig zu werden *****