"Independence Day: Wiederkehr": Die Aliens spielen wieder Weltzerstörung

independence-day-2.jpg2016 Twentieth Century Fox
independence-day-2.jpg

20 Jahre haben sich die Aliens Zeit gelassen, um einen neuen Angriff vorzubereiten und diesmal ist alles noch größer und bedrohlicher geraten - daher schwebt plötzlich ein Raumschiff über der Erde, das den Planeten zunächst verdunkelt und dann verwüstet. Kein Wunder, schließlich hat ja in den vergangenen zwei Jahrzehnten auch die CGI-Technik beträchtliche Fortschritte gemacht.

Von den Erdlingen kann Captain Steven Hiller (Will Smith) auf die erneute Bedrohung nicht mehr reagieren, weil er laut Drehbuch 2007 ums Leben gekommen ist.  Vergessen ist er dennoch nicht:  sein Foto ziert eine Wand im Weißen Haus und er hat wenigstens seine guten Gene weitergegeben – deshalb tritt ein nicht minder heldenhafter Sohnemann zur großen Entscheidungsschlacht an.

Viele alte Bekannte

Ansonsten trifft man fast lauter alte – und deutlich gealterte - Bekannte wieder. Einzig Ex-Präsidenten Whitmore (Bill Pullman) macht da eine Ausnahme, denn er kehrt aus dem Ruhestand zurück und verjüngt sich praktisch von Filmminute zu Filmminute, bis er dann beim unglaubwürdigen Finale so frisch wie 1996 aussieht. Weiters übernimmt Jeff Goldblum als Satellitentechniker Levinson erneut eine Hauptrolle in der Alienabwehr. An ihm erkennt man den echten Schauspielprofi: er bringt noch die plattesten Sätze mit größter Überzeugungskraft rüber, während seine neue Filmpartnerin Charlotte Gainsbourg eher so wirkt, als wäre sie sehr verwundert darüber, in einem Blockbuster gelandet zu sein.  Auch Judd Hirsch mischt als Goldblums  redefreudiger Filmvater wieder mit und übernimmt auf der Flucht vor den Aliens gleich die Verantwortung für eine ganze Schülergruppe (leider waren zusätzlich gerade keine Tierbabys oder Nonnen verfügbar, um durch Schutzbedürfnis einen noch größeren Mitleidseffekt zu erzielen).  Eine Figur wird sogar rechtzeitig fürs Sequel aus einem jahrelangen Koma zurückgeholt und erwacht geistig und körperlich so fit, als hätte es sich bloß um ein Nachmittagsnickerchen gehandelt.

Zerstörerische Kräfte

Opfermut und Heldentum nach amerikanischer Spielart können sich hier wieder austoben. Als die mögliche Vernichtung der Menschheit unmittelbar bevorsteht, schallt noch die Stimme des US-Präsidenten über den gesamten Planeten, damit unsere Spezies zumindest seelisch gestärkt abtreten kann. Wie zu erwarten, reicht bei Emmerich ein  Mr. President aber gar nicht aus – uns werden also gleich drei Stück davon geboten (und eine(r) davon ist sogar weiblich, was Hillary Clinton bestimmt freuen wird).  Zu den einstmals zerstörten Metropolen  kommt diesmal London hinzu: dessen Vernichtung  vollzieht sich unter vorübergehender Aufhebung der Schwerkraft und wir könnten glauben, das Finale des letzten „X-Men“-Films zu sehen, wo Magneto ähnlich wütet.

In einem typischen Emmerich-Film  heißt es eben: Mund aufsperren, Gehirn abschalten und durchstarten. Wenn es nach dem Regisseur  geht, müssen wir übrigens bestimmt nicht wieder 20 Jahre auf eine weitere Fortsetzung warten. Im  dritten Teil holt die Menschheit dann vermutlich zum Gegenangriff aus.  6 von 10 ununterscheidbaren Aliens.

franco schedl

HIER GEHT ES ZUM DAZUGEHÖRIGEN GEWINNSPIEL>>>

HIER GEHT'S ZUM KINOPROGRAMM>>>

UNSER BLU-RAY TIPP: Independence Day - Extended Cut

 

Independence Day: Wiederkehr

Independence Day: Wiederkehr

USA 2016

Independence Day: Resurgence

Science Fiction, Abenteuer, Action
14.07.2016
Roland Emmerich
Nach 20 Jahren starten die Aliens eine neuerliche Invasion und beschwören für die Menschheit eine globale Katastrophe von unvorstellbarem Ausmaß herauf.

Kommentare