Filmkritiken
09.04.2014

JÜDISCHE VERGANGENHEIT HINTER KLOSTERMAUERN

Die junge, polnische Novizin Anna lebt hinter Klostermauern und steht steht kurz vor dem Gelübde. Doch vor ihrer endgültigen Weltentsagung soll sie noch einmal ihre einzig lebende Verwandte besuchen: ihre Tante Wanda. Diese öffnet ihr mit Zigarette in der Hand und im Negligé: "Du bist also eine jüdische Nonne?", fragt sie die entgeisterte Nichte.

Die Begegnung mit Wanda wird für Anna zur Reise in die Vergangenheit – und in den Holocaust, wo ihre Eltern starben. In brillanten, wunderschönen Schwarz-weiß-Bildern beschwört Pawel Pawlikowski das Nouvelle-Vague-Gefühl der 60er Jahre. Mit klarer Handschrift entwirft er ein fein ziseliertes Bild der polnischen Provinz zwischen Jazz und Katholizismus, Antisemitismus und sozialistischem Realismus.