Killing Kasztner

 USA/IL 2008
120 min.
film.at poster

In ihrem sensiblen Dokumentarfilm behandelt Regisseurin Gaylen Ross die schwierige Frage nach Schuld und Vergebung.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war Kasztner de facto der führende Kopf beim Waad Haesra Wehazala Bebudapest (Komitee für Hilfe und Rettung in Budapest). Als im März 1944 die Wehrmacht Ungarn besetzte, nahm das Komitee Kontakt zu einer Gruppe der SS auf, die für das Vernichtungsprogramm unter Adolf Eichmann verantwortlich war. Ende Juni ging ein Zug mit 1.684 Juden, die von einem Ausschuss unter dem Vorsitz von Kasztner ausgesucht worden waren, aus Ungarn ab - vorgeblich nach Spanien oder in die Schweiz. Der Transport führte jedoch ins KZ Bergen-Belsen. Im Juli 1944 bekam der SS-Offizier Kurt Becher von Heinrich Himmler die Erlaubnis, mit Kasztner zu verhandeln. Kasztner gelang es, Becher zu einer Intervention zugunsten der Budapester Juden zu bewegen. Im Jahre 1947 wanderte Kasztner mit seiner Familie nach Palästina aus. In einem Zeitungsartikel wurde er Ende 1952 beschuldigt, den Tod vieler Juden mitverschuldet zu haben. Kasztner strengte einen Verleumdungsprozess an, der sich jedoch zu einem Verfahren gegen ihn selbst entwickelte. Am 3. März 1957 wurde er vor seiner Wohnung in Tel Aviv angeschossen und starb zwölf Tage später an seinen Verletzungen. Alle drei Attentäter wurden zu einer lebenslänglichen Strafe verurteilt, jedoch nach drei Jahren auf persönliche Intervention von Premier Ben Gurion begnadigt.

Details

Zsuzsi Kasztner, Merav Michaeli, Michal Michaeli, Keren Michaeli, Ze'ev Eckstein u.a.
Gaylen Ross
Rob Richman, Roni Kaldaron u.a.
Gaylen Ross, Andrew Cohen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken