Le Lion des Mogols

 F 1924
Stummfilm 111 min.
6.20
film.at poster

Eine Abenteuergeschichte im Morgenland, rund um einen jungen Palastoffizier, der eine vom Khan gefangengehaltene Prinzessin befreit.

Nach seiner vorzeitigen Trennung von Pathé wechselte Epstein zur Firma Albatros, einem Sammelpunkt der russischen Emigranten in Frankreich. Seine erste Arbeit dort war ein prächtiges Vehikel für den großen Albatros-Star, Ivan Mosjoukine. Auch die Grundidee stammt von Mosjoukine: eine Abenteuergeschichte im Morgenland, rund um einen jungen Palastoffizier, der eine vom Khan gefangengehaltene Prinzessin befreit und mit ihr in die Stadt flieht. In seiner Aufbereitung des exotischen Sujets betont Epstein das grundsätzlich Fröhliche an der Populärkultur ebenso wie das Künstliche, das Gemachte - inklusive zeitlicher Verschiebungen, die auf Hauptwerke wie La Glace à trois faces vorausweisen. "Ein Märchen für Verkäuferinnen", urteilte Henri Langlois, um den Film sofort zu verteidigen: "Wenn man Kritik üben kann, dann nur, weil der Film nicht vollständig fantastisch ist, nicht von vorn bis hinten den surrealen Realismus der perfekten Szenen im Jockey Club, des Taxirennens, des Maskenballs besitzt, wo durch Montage-Effekte und Rhythmus der Tonfall des Übernatürlichen erzielt wird

Details

Ivan Mosjoukine, François Viguier, Alexiane, Nathalie Lissenko, Camille Bardou.
Jean Epstein
Joseph-Louis Mundwiller, Fedote Bourgassoff
Jean Epstein nach einer Idee von Ivan Mosjoukine

Kritiken

Kinoprogramm

Film bewerten

0

User Kritiken