© let's cee

News
04/04/2018

LET’S CEE Festival im sechsten Jahr

Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus Zentral- und Osteuropa einschließlich der Kaukasus-Region und der Türkei. 162 Produktionen aus 25 Staaten.

Im Rahmen des sechsten LET’S CEE Film Festivals werden von 13. bis 22. April 2018 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus Zentral- und Osteuropa einschließlich der Kaukasus-Region und der Türkei gezeigt. Erstmals ist auch eine Auswahl herausragender VR-Produktionen aus aller Welt zu sehen. Mit Ausnahme der im Rahmen von Retrospektiven oder ähnlichen Reihen gezeigten Arbeiten wird es sich dabei erneut um österreichische Erstaufführungen handeln.

 

Bei der Zahl der Screenings an insgesamt elf Spielstätten in Wien, Graz, Villach sowie Salzburg wird es mit 241 bzw. in Summe knapp 400 Vorführungen (einschließlich der VR-Filme) ebenso neue Rekorde geben. Und auch die Zahl der geladenen Gäste aus dem Ausland, die am Film- bzw. Branchenprogramm aktiv teilnehmen, wird mit rund 160 ebenfalls höher liegen als zuletzt.

Eröffnungsfilm

Eröffnet wird das Festival mit der estnisch-polnisch-niederländischen Koproduktion November von Rainer Sarnet, einer bizarr anmutenden Literaturverfilmung, die zwischen „Grimmschen Märchen, osteuropäischer Folklore und Fiebertraum” (Variety) angesiedelt ist und die beim Tribeca Film Festival zuletzt für ihre sensationellen Schwarzweiß-Bilder mit dem Kamera-Preis ausgezeichnet wurde.

Lifetime Achievement Award

Wer einen der LET’S CEE Awards mit nach Hause nehmen darf, wird erst am 20. April im Rahmen der Preisverleihung bekanntgegeben. Zwei Gewinnerinnen stehen allerdings jetzt schon fest: Mit Kira Muratova und Márta Mészáros erhalten heuer gleich zwei legendäre Vertreterinnen des osteuropäischen Filmschaffens den Lifetime Achievement Award des LET’S CEE Film Festivals. 

Retrospektiven

100 Years  umfasst Meilensteine verschiedener nationaler Kinematografien, die bedeutende historische Ereignisse der letzten hundert Jahre thematisieren. Die ebenfalls anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs präsentierte Schiene Women and War zeigt Dokumentar-, Spiel- und Stummfilme zum besagten Thema aus den Jahren 1914 bis 2009 und bringt eine Diskussion mit interessanten Gästen.

Eine ausführliche Beschreibung des LET’S CEE Programms findet sich HIER>>