Lou Reed: Rock and Roll Heart

 USA 1997
film.at poster

Brian Eno wird das folgende Bonmot zugeschrieben: TheVelvet Underground konnten zwar nicht viele Platten verkaufen, aber alle, die eine gekauft hatten, gründeten eine Band.David Bowie, Patti Smith, die TalkingHeads, U2, REM und Sonic Youth, um nur einige zu nennen, bekennen offen, vom Musikstil der Velvet Underground beeinflußt worden zu sein. Der Film porträtiert einen der Köpfe dieser Band, den zur Legende gewordenen Lou Reed. Der Musiker, Lyriker und Komponist gründete The Velvet Underground 1965 gemeinsam mit John Cale, Sterling Morrison und Maureen Tucker, der ersten Rock'n'Roll-Schlagzeugerin. Andy Warhol wurde zum bekanntesten Fan und Förderer der Rockgruppe. 1972 begann Lou Reed seine überaus produktive Solokarriere, die nichtkommerzielle Experimente, aber auch sehr erfolgreiche Songs wie "Walk on the Wild Side" einschließt. Die LP "Transformer", vonDavid Bowie produziert, markierte den Anfang einer neuen Phase, die von Musikkritikern mit dem Label "Glam Rock" versehen wurde. In den letzten beiden Jahrzehnten wandte sich Lou Reed auch anderen Bereichen als der Rock- musik zu: Als Darsteller wirkte er unter anderem in Wayne Wangs Blue in the Face(1995) mit, gemeinsam mit Robert Wilson entstand die Oper Time Rocker. Die Doku- men- - - tation folgt keiner strikten Chronologie, sondern verwebt Porträtfotografien mit Archivmaterial und ausgedehnten Interviewsequenzen.Text: Viennale 98

Details

Timothy Greenfield-Sanders

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken