Filmkritiken
10/25/2012

MACHO-MÄNNER UND SCHWULE IN PINK

von Alexandra Seibel

Die Absicht ist gut, die Botschaft klar: Toleranz und Menschenrechte gegenüber unseren schwulen und lesbischen Mitbürgern und Mitbürgerinnen im tendenziell homophoben Ex-Jugoslawien. Tatsächlich wurden noch 2010 die Teilnehmer der Gay Parade in Belgrad von Neonazis angegriffen.

Anlass für Regisseur Srdjan Dragojević, mit seiner drastischen Hetero-Homo-Komödie auf diese Missstände aufmerksam zu machen – und damit einen Publikums-Hit zu landen.

Ausgerechnet ein Super-Macho, Kriegsveteran und Vater eines Neo-Nazis soll eine Security-Truppe für die Schwulenparade in Belgrad organisieren.

Dragojević mobilisiert jedes nur denkbare Schwulenklischee, um seine Komödie krachen zu lassen: Schwule lieben Pink, spreizen beim Schnaps Trinken den kleinen Finger und fallen in Ohnmacht, wenn man sie nur anpustet.

Stimmt schon, auch die Machos und die Tussi-Frauen kommen völlig überzogen daher – und klar, all diese Stereotypien auf die Spitze getrieben, produzieren oft auch etwas Witziges. Trotzdem: bei allen guten Absichten bleibt diese Methode des krassen Klischees doch zweifelhaft.

KURIER-Wertung: *** von *****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

In Serbien offen zu seiner Homosexualität zu stehen, kann nicht nur eine schwierige, sondern auch eine gefährliche Sache sein.