Manon Lescault (aka. Die Geliebte des Abbé)

 D 1926
99 min.
film.at poster

»Why did he love her? Curious fool, be still! Is human love the fruit of human will?«

Wie den berühmten Königskindern scheint es auch der schönen Manon Lescaut, gespielt von der aus Budapest stammenden Lya de Putti, und dem Chevalier des Grieux (Wladimir Gaidarow) verwehrt, »zusammen zu kommen«. Die Intrigen des Marquis de Bli, Schulden und die Wankelmütigkeit der jungen Manon verhindern das Glück.

Die ungarische Tänzerin und Schauspielerin Lya de Putti konnte in den zwanziger Jahren in Deutschland große Erfolge verzeichnen. Sie arbeitete mit Regisseuren wie Oswald und Murnau zusammen und wurde 1924 neben Lil Dagover und Asta Nielsen von den Lesern der Neuen Illustrierten Filmwoche zur beliebtesten Schauspielerin gewählt. Das bewegte Leben der Ungarin mit italienischen Wurzeln fand ein frühes Ende. Putti verschluckte sich unglücklich an einem Hühnerknochen, der durch eine Notoperation entfernt werden musste, die sie nicht überlebte. Sie starb, 34-jährig, von der Welt vergessen, in New York. (Barbara Eichinger)

Details

Lya de Putti, Wladimir Gaidarow, Eduard Rothauser, Fritz Greiner, Hubert von Meyerinck, Frida Richard, u.a.
Artur Robison

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken