Mishima

 USA 1985

Mishima: A life in four Chapters

Biografie 120 min.
Mishima

Einer der ambitioniertesten und außerordentlichsten Filme von Paul Schrader: ein vielschichtiger Essay über das Verhältnis von Leben und Kunst, ausgehend vom letzten Tag des gefeierten wie umstritte­nen japanischen Schriftstellers. 1970 verschaffte der sich mit vier Angehörigen seiner Privatarmee Zugang zum östlichen Hauptquartier der japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte in Tokio, nahm den diensthabenden Kommandanten als Geisel und hielt eine Rede, in der er zur Restauration der Kaisermacht aufforderte. Nachdem die versammelten Soldaten auf seinen Appell mit Hohn reagierten, beging Mishima rituelles Seppuku. In vier Kapiteln sind diese Geschehnisse mit schwarzweißen Rückblenden und stark stilisierten, in kühnen Farben und Studiodekors visualisierten Szenen aus Mishima-­Büchern verwoben. Mishimas Selbsterfindung hat ein radikales Ziel - „The Harmony of Pen and Sword“ - und erscheint zugleich wie die definitive Paul-Schrader-Kreation: „Die Art von Figur, die ich gerne er­funden hätte, hätte sie nicht schon existiert.“ (C.H.)

Im Anschluss: Werkstattgespräch mit Paul Schrader

Für die Veranstaltung gibt es ab 21. Dezember Karten im Vorverkauf, jedoch keine telefonische oder Online-Vorausreservierung.

Details

Ogata Ken, Shionoya Masayuki, Orimoto Junkichi, Sawada Kenj
Paul Schrader
Philip Glass
John Bailey
Chieko Schrader, Leonard Schrader,

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken