Mr. Shi und der Gesang der Zikaden

 USA 2007

A Thousand Years of Good Prayers

83 min.
6.70
Mr. Shi und der Gesang der Zikaden

Mr. Shi, pensionierter Raketentechniker aus China, besucht erstmals seine Tochter Yilan in den USA.

Mr. Shi (Henry O), pensionierter Raketentechniker aus China, besucht erstmals seine Tochter Yilan (Feihong Yu) in den USA. Yilan hat sich von ihrem chinesischen Mann scheiden lassen, weswegen Mr. Shi sehr besorgt ist um das Wohl seiner Tochter. Während der agile Chinese trotz Sprachbarriere mit Menschen aus allen Herrenländern spielend in Kontakt kommt, bleibt die eigene Tochter verschlossen. Erst als der Vater ein traumatisches Erlebnis aus der Zeit der Kulturrevolution zur Sprache bringt, öffnet sich Yilans Herz.

Nach einer Kurzgeschichte und dem Drehbuch von Yiyun Li inszenierte der Regievirtuose Wayne Wang einen leisen und bewegenden Film, dessen stille Botschaft dem leitmotivischen Gesang der Zikaden entspricht, die 17 Jahre unter der Erde schlafen, um erst dann beim Hervorkommen ihr Lied zu singen. (Text: ARD)

Details

Feihong Yu, Henry O, Vida Ghahremani, Pasha Lychnikoff, Brian Gibbons, Eric Hollenbaugh, u.a.
Wayne Wang
Lesley Barber
Patrick Lindenmaier
Yiyun Li

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Vergangenheitsbewältigung
    Regisseur Wayne Wang hat sich immer schon für das Leben der Chinesen in Amerika interessiert. Ein Vater, der in Peking lebt, besucht hier seine Tochter, in den USA. Er behandelt die inzwischen erwachsene Frau immer noch so als sei sie ein Kind. In langen Gesprächen, die immer wieder neue Aspekte aus ihrem gemeinsamen Leben enthüllen, nehmen sie uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dabei werden moralische Unterschiede zwischen den Generationen deutlich, die teilweise kulturell begründet sind. Auf die gegenseitige Frage nach dem ’warum’ enthüllen Vater und Tochter manch persönliches Geheimnis. Auch die Muttersprache spielt eine wichtige Rolle in der Ausdrucksweise im Gegensatz zur benutzten Fremdsprache. Die Essenz der Dialoge gipfelt in der Feststellung, dass wenn eine Frau einen Mann heiraten will, sollten sie ’tausend Jahre gute Gebete’ gesprochen haben, so der Originaltitel. Ein leiser Film, der für beide Generationen Verständnis zeigt.