© netflix

Serien-Hinweis
09/17/2020

"Das letzte Wort": Anke Engelke in einer Netflix-Dramedy

Erzählt wird eine tragikomische Geschichte in sechs Folgen über eine Frau, die nach einem Todesfall Trost als ungewöhnliche Trauerrednerin findet.

von Franco Schedl

Jetzt ist offenbar bald Schluss mit traurig, sobald Anke Engelke das Wort übernimmt. Sie spielt in der sechsteiligen deutschen Netflix-Dramedy "Das letzte Wort" die Hauptrolle. Ebenfalls als Hauptdarsteller an ihrer Seite agiert Thorsten Merten, der gleichzeitig die Idee zur Realisierung der Serie lieferte. In weiteren Rollen sind Johannes Zeiler, Nina Gummich, Aaron Hilmer, Claudia Geisler-Bading, Gudrun Ritter und Juri Winkler u. v. m. zu sehen. Showrunner der Serie sind Aron Lehmann („Das schönste Mädchen der Welt“, „Die letzte Sau“, „Highway to Hellas“) und Carlos V. Irmscher.
 

Tragikomisch und absurd

Und darum geht es: Der Tod ist eine trostlose Angelegenheit, aber müssen es Beerdigungen deswegen auch sein? Als ihr Mann nach 25 Jahren Ehe plötzlich stirbt, bricht für Karla Fazius (Anke Engelke) eine Welt zusammen. Unerwartet und zum Erstaunen ihrer Familie findet sie jedoch neue Energie in einer neuen Berufung: Sie wird Trauerrednerin. Auf dem Weg, ihre eigene Lebenslust wiederzugewinnen, begleitet sie fortan andere Trauernde und gibt sich dabei alle Mühe, jede einzelne Regel der Bestattungsbranche zu brechen. Sehr zum Leidwesen von Bestatter Andreas Borowski (Thorsten Merten). Gleichzeitig tut sie sich aber schwer, ihren eigenen Verlust zu überwinden und stürzt dadurch ihre Familie immer mehr ins Chaos.

In den insgesamt sechs Folgen werden verschiedene Geschichten von Trauer, Tod und dem Weiterleben erzählt: Mal lustig, mal traurig und immer ein bisschen absurd – wie das Leben sie schreibt. Denn egal was andere sagen: Der Tod hat nicht das letzte Wort!

"Das letzte Wort" ist seit 17. September auf Netflix verfügbar

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.