© Johannes Höß

Filmschwerpunkt
11/18/2019

Filmakademie Wien Werkschau 2019

Österreichische Nachwuchsfilmemacher präsentieren ihre Arbeiten auf der großen Leinwand.

Die Werkschau der Filmakademie Wien präsentiert von 19. bis 21. November 2019, heuer bereits zum fünften Mal, eine aktuelle Auswahl des filmischen Schaffens ihrer Studierenden. An drei Abenden werden die neuesten Arbeiten, viele davon als exklusive Vorpremieren, im Gartenbaukino und im Stadtkino Wien auf großer Leinwand zu sehen sein. Eröffnet wird die Werkschau der Filmakademie Wien am 19. November im Gartenbaukino mit einem Programm, das exemplarisch für die Vielfalt und Experimentierfreude des Filmnachwuchses steht.

Eröffnung im Gartenbaukino

Neben der queeren Kurzkomödie „Geh Vau“ von Marie Luise Lehner, die vor einigen Wochen bei den Internationalen Hofer Filmtagen im Wettbewerb lief, wird das Publikum mit drei exklusiven Vorpremieren überrascht. In „Topfpalmen“ von Rosa Friedrich droht auf einer schrillen Hochzeitsfeier nicht nur die Stimmung zu platzen, in Florian Koglers mystischem Film „Nacht“ ziehen unheimliche Kinder durch die Dunkelheit und in „Wiener Staatskapelle“ von Henning Backhaus bewirbt sich Ingbert, die Socke, als Kontrabassist. Durch den Eröffnungsabend führen die KabarettistInnen Birgit Radeschnig und Berni Wagner.

Internationale Erfolge

Am 20. und 21. November erwarten das Publikum im Stadtkino Wien insgesamt 18 Filme, von denen viele erstmals im Kinos zu sehen sein werden, andere nach erfolgreicher internationaler Festival-Tournee nun ihre Wien Premiere bei der Werkschau feiern. So zum Beispiel „Favoriten“ von Martin Monk, der heuer in Cannes bei der Cinéfondation seine Uraufführung hatte und soeben beim Leeds International Film Festival gezeigt wurde. Albin Wildners Kurzfilm „Der Wächter“ feierte bei der heurigen Diagonale seine Premiere, lief im Oktober am Internationalen Film Festival Warschau und wird am 20. November um 20 Uhr im Stadtkino Wien zu sehen sein.

In Memoriam Karl Bretschneider

Im Archivprogramm der Werkschau gedenkt die Filmakademie Wien mit einer Retrospektive ihrem Regiestudenten Karl Bretschneider, der diesen Sommer tragischerweise verstorben ist. Neben „Grauzone“, seinem erfolgreichstem Kurzfilm, der 2003 den Max Ophüls Preis gewonnen hat, werden auch frühe Arbeiten, die noch nie vor einem großen Publikum gezeigt wurden, im Kino zu sehen sein. Das Œuvre von Karl Bretschneider umfasst neben Spiel- und Dokumentarfilmen auch zahlreiche Musikvideos und zeigt die formale Kraft und einzigartige Handschrift eines hoch talentierten Filmemachers.

Kaderschmiede

Nach beinahe 70 Jahren seit ihrer Gründung ist die Filmakademie Wien als innovative Aus- und Fortbildungsstätte für Film- und Fernsehschaffende nicht mehr wegzudenken. "Das Renommee der Lehrenden wird nur noch von der internationalen Anerkennung der Studierenden übertroffen. In der Ausbildung steht für uns die individuelle, kreative Entwicklung der Studierenden im Vordergrund", so Danny Krausz, Institutsleiter der Filmakademie Wien - Institut für Film und Fernsehen der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. „Mit Stolz blicken wir auf die Filmakademie Wien als eine der besten Filmausbildungsstätten weltweit und gratulieren unseren Studierenden zu ihren Erfolgen und einer gelungenen Werkschau.“ so Rektorin Ulrike Sych.

Termine

Eröffnung Werkschau 2019
19. November, 20 Uhr
Gartenbaukino
Parkring 12, 1010 Wien

Werkschau 2019
20. & 21. November, jeweils ab 18 Uhr
Stadtkino Wien
Akademiestraße 13, 1010 Wien

Das detaillierte Programm finden Sie auf www.filmakademie.wien