© Maximilian Rosenberger

Festivalabsage
04/02/2020

Internationales Dokumentarfilmfestival ethnocineca abgesagt

An Alternativen zum geplanten Festivaltermin 7. bis 14. Mai wird gearbeitet, und die fünf Preise werden in jedem Fall vergeben.

von Franco Schedl

Durch die von der Regierung im Zuge der COVID-19 Pandemie festgelegten Maßnahmen ist die ethnocineca gezwungen, sich mit den daraus resultierenden Einschränkungen und den entstandenen Auswirkungen auf die Durchführbarkeit des Festivals auseinanderzusetzen. Die Gesundheit aller beteiligten Besucher_innen, Filmemacher_innen, Partner_innen und des Teams steht dabei an erster Stelle.

Angesichts dieser aktuellen Umstände muss die ethnocineca 2020 (7. bis 14. Mai)  abgesagt werden. Das Festival kann in der geplanten Form nicht mehr stattfinden, die Spielorte sind nicht zugänglich, Reisen können nicht angetreten werden und zahlreiche Festivalvorbereitungen können nicht mehr bzw. nur eingeschränkt durchgeführt werden.

Suche nach Alternativen

Das Team der ethnocineca arbeitet daran, alternative Szenarien für das Festival zu organisieren und Highlights aus dem  Filmprogramm über andere Wege zum geplanten Festivaltermin zugänglich zu machen. Nähere Informationen dazu folgen in den nächsten Wochen.

Die fünf Awards der ethnocineca

Angesichts der besonderen Situation in der sich Filmemacher_innen und Künstler_innen nun weltweit befinden, möchte das Festival die Filmpreise auch trotz der Absage vergeben und die Preisgelder auszahlen.

Neben der Jury der Langfilmwettbewerbe, des österreichischen Dokumentarfilmpreises (ADA), des Internationalen Dokumentarfilmpreises (IDA) und des Preises für den besten ethnographischen Film (EVA), werden nun auch die zwei Kurzfilmpreise, ursprünglich Publikumspreise, von einer Jury vergeben.