© Netflix

News
02/08/2021

"Immer für dich da": Deshalb endet Tullys und Kates Freundschaft

Katherine Heigl und Sarah Chalke verkörpern in der neuen Netflix-Serie zwei beste Freundinnen.

von Oezguer Anil

Am 3. Februar wurde die erste Staffel von "Immer für dich da“ auf Netflix veröffentlicht. Die zehn rund 50-minütigen Episoden erzählen von der Freundschaft zwischen Kate (Sarah Chalke) und Tully (Katherine Heigl). Im Staffelfinale erfährt man, dass Kate ihre ehemalige Freundin nie wieder sehen will. Doch was ist passiert?

Die ZuseherInnen warten schon gespannt auf die nächste Staffel, doch LeserInnen der Buchvorlage wissen bereits, warum sich das Power-Duo zerstritten hat.

Spoiler Warnung: Wenn ihr die Serie "Immer für dich da“ noch nicht zu Ende gesehen habt, solltet ihr ab hier nicht weiter lesen!

Hinterhalt

Es gibt einige Unterschiede zwischen der Buchvorlage und der Netflix-Serie. In den Büchern hat sich Kate nie von ihrem Mann Johnny getrennt und hat drei Kinder mit ihm gezeugt. Sie ist jedoch ständig unsicher, da ihr Ehemann eine Affäre mit Tully hatte, was jedoch nicht der Hauptgrund für ihren Streit ist.

Ähnlich wie in der Serie hat Kate auch im Buch Probleme mit ihrer Tochter Marah. Um den beiden zu helfen, lädt Tully sie in ihre TV-Show ein. Als sich Mutter und Tochter vor die Kamera setzen, erfahren sie, dass die Sendung sich um das Thema "überfürsorgliche Mütter, die von ihren Töchtern gehasst werden“ dreht. Kate ist schockiert und stürmt mit Marah aus dem Studio.

Katherine Heigl

"Tully wollte helfen, aber hat es auf eine sehr egoistische Art und Weise versucht. Sie hat nicht verstanden, dass sie ihre Freundin öffentlich gedemütigt hat, indem sie sich auf die Seite ihrer 14-jährigen Tochter gestellt hat,“ sagte Katherine Heigl in einem Interview mit "OprahMag.com".

Nach dem Zerwürfnis finden die beiden Freundinnen durch einen tragischen Schicksalsschlag jedoch wieder zueinander. Die Widerversöhnung wird in der Buchfortsetzung "Fly Away“ erzählt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.