© dotdotdot

Sommerkino
06/22/2020

Sommerkino Wien: dotdotdot 2020

Auf das Kinderfilmfestival dotdotdot 4plus, das legendäre Sommerfest zum Festivalauftakt und selbst die Festivaleröffnung muss heuer verzichtet werden.

von Franco Schedl

Mit 24 Festivalabenden unter freiem Himmel – statt wie bisher 16 – wächst dotdotdot in neue Dimensionen. Rund 120 handverlesen ausgewählte kurze Filme aus 40 Ländern stehen auf dem Programm, begleitet von Filmtalks und Diskussionen. Kino in seiner Sprachenvielfalt wird gefeiert: Filme werden in Originalfassung mit englischen Untertiteln gezeigt, an ausgewählten Terminen mit deutschen Untertiteln und Gebärdensprachdolmetschung für gehörlose und schwerhörige Festivalteilnehmer*innen.

„Was in diesen Tagen, in denen darüber polemisiert wurde, ob Kunst und Kultur »systemrelevant« seien und »erhalten werden müssen«, einmal deutlicher geworden ist: Kunst und Kultur sind diskursrelevant, empathierelevant, solidaritätsrelevant, widerstandsrelevant. Es ist höchste Zeit, dass wir uns wieder begegnen, um aus dem Vollen zu schöpfen. Es ist höchste Zeit, dass wir auch Kino wieder in seiner Sinnlichkeit genießen und als einen Möglichkeitsraum nützen können, der gesellschaftliche Prozesse begleitet und unterstützt.“ so die Festivalleiterin Lisa Mai.

Mit einem 10-teiligen Panorama aktueller, vielfach preisgekrönter Kurzfilme in thematischen Programmen wird die Sinnlichkeit des Kinos gefeiert, die im kulturellen Lockdown schmerzlich vermisst wurde. Die heurige Personale ist der 1972 in Frankreich geborenen Filmemacherin und Kuratorin Marie Losier gewidmet – mit einem quirligen Doppelabend ihrer empathischen kurzen Künstler*innenporträts auf 8 mm und 16 mm, der Österreich-Premiere ihres Porträts über den Musiker und Komponisten Felix Kubin und der Weltpremiere eines neuen Musikvideos für und mit Dorit Chrysler. Die spannendsten Protagonist*innen des zeitgenössischen Puppentrickfilms, die diese traditionsreiche Sparte des Animationsfilms durch raffinierte Erzählungen und Techniken in neue Höhen befördern, werden in den Fokus gerückt. Intensiven Dialog gibt es mit dem Dokumentarfilmfestival ethnocineca, das Anfang Mai online stattgefunden hat und nun im Rahmen von dotdotdot die für die Kurzfilmpreise nominierten Filme präsentiert, gemäß dem Festivalcredo: »We need to see the world from as many perspectives as possible!«

 

Die Festivalausgabe 2020 erfolgt unter Berücksichtigung eines gut durchdachten Sicherheitskonzepts zum Schutz der Festivalteilnehmer*innen und des Festivalteams. Ab Programmveröffentlichung sind Tickets aufgrund des limitierten Sitzplatzkontingents heuer erstmals im Ticketvorverkauf erhältlich – online und im Volkskundemuseum Wien. Nach dem »Pay as you can!«-Prinzip kann zwischen verschiedenen Tickets gewählt werden – von Ermäßigung bis Extraliebe –, zusätzlich gibt es ein Freikartenkontingent für Menschen, die sich einen Festivalbesuch derzeit nicht leisten können.

dotdotdot Open Air Kurzfilmfestival 2020

24 Filmabende von 5. Juli bis 25. August
im Garten des Volkskundemuseum Wien

  • Jeden Sonntag, Montag, Dienstag bei Dämmerung
  • Einlass & Filmbar jeweils 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
  • 24 Filmabende mit 120 kurzen Filmen aus 40 Ländern & Filmtalks
  • 4 Programmschienen: Fokus: Puppet Masters, Personale: Marie Loisier, Dialog: ethnocineca, Panorama: Senses of Cinema

Ticketpreis frei wählbar: Pay as you can! Keine Reservierung erforderlich.
Kassa an Spieltagen 30 Minuten vor Beginn geöffnet.
http://dotdotdot.at/infos-tickets/

 

HIER GEHT ES ZUM PROGRAMM>>