forever-purge.jpg

© Universal PicturesAT

News
08/06/2021

"The Forever Purge"-Featurette zeigt ausufernde Gewalt

Im vermutlich letzten Teil der "Purge"-Reihe nimmt die jährliche Ausnahme-Nacht eine unverhoffte Wendung.

von Franco Schedl

Eines der erfolgreichsten Horror-Franchises des letzten Jahrzehnts schlägt ein neues, schockierendes Kapitel auf. Mit dem fünften Teil geht "Purge" noch einen verhängnisvollen Schritt weiter und stellt alles auf den Kopf, was wir bisher glauben, über die düstere Tradition zu wissen. Denn nun heißt es: Eine Nacht ist nicht genug!

Der erste Trailer zeigt uns auf beängstigende Weise, was damit gemeint ist.

Radikale Bewegung

Darum geht es: In den USA der nahen Zukunft wurde die berüchtigte Mauer an der Grenze zu Mexiko erfolgreich errichtet. Noch immer findet jedes Jahr die Purge-Aktion – die "Säuberung" – statt: Eine Nacht lang sind alle Verbrechen erlaubt. Doch während selbst deren flammendste Befürworter glauben, dass die wahren Werte verloren gegangen sind, formiert sich mit der Bürgerwehr "Forever Purge" eine brandgefährliche radikale Bewegung. Ihr Plan ist es, die Regierung zu stürzen und ein Amerika zu erschaffen, in dem die Purge zum Dauerzustand wird und das Verbrechen regiert.

Das aktuelle Featurette geht nun noch näher auf die Hintergrunde ein:

Trailer-Tweets

Auf Twitter sind die Fan-Reaktionen bereits sehr zahlreich.

Da wird zum Beispiel der Stilmix aus Horror und Western als aufregend empfunden:

"james myhre" sieht in dem geänderten Purge-Ablauf einen Widerspruch zu den früheren Teilen:

"Easy Meat" ist ein aufmerksamer Betrachter und es klingt so, als wäre nun auch die Tierwelt Corona – äh: purge-gerecht gekleidet:

 Die nachhaltigste Freuden-Reaktion auf den Trailer sind wohl diese Standing Ovations:

Ob der fünfte "Purge"-Film wirklich den Applaus wert ist, werden wir bald wissen.

"The Forever Purge" wird am 12. August in unsere Kinos kommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.