Superhelden-Serie "The Umbrella Academy" bei Netflix

© Netflix

Serien-News
07/28/2020

"The Umbrella Academy": Was bisher geschah und was die 2. Staffel bringt

Vor der zweiten Staffel der Netflix-Superheldenserie rekapitulieren wir noch einmal die wichtigsten Meilensteine der ersten Staffel.

von Erwin Schotzger

Die Netflix-Superheldenserie "The Umbrella Academy", basierend auf einem Comic von Gerard Way und Gabriel Bá des Independent-Verlages Dark Horse, hat im Vorjahr zwar ein wenig langatmig begonnen, dann aber bei Tempo und Spannung zugelegt. Schließlich wurde die Geschichte über eine schräge dysfunktionale Superhelden-Familie mit einem spannenden Cliffhanger beendet, der Lust auf mehr gemacht hat. Angeblich kam die Serie sogar besser beim Netflix-Publikum an als die erste Staffel von "Stranger Things" – und das will was heißen!

Am Freitag geht es mit Staffel zwei weiter. Die Umbrella Academy muss erneut die Apokalypse vermeiden, wobei Zeitreisen diesmal wohl noch eine größere Rolle spielen werden.

Grund genug, um uns die Ereignisse der ersten Staffel in Erinnerung zu rufen, die für die weitere Handlung von Bedeutung sein könnten. Wer lieber einen kurzen Rückblick bevorzugt, dem sei das zwei-minütige Video von Netflix ans Herz gelegt:

 

Achtung! Der folgende Text enthält Spoiler zur Handlung der ersten Staffel von "The Umbrella Academy"!

 

Worum geht's im Allgemeinen?

Als "The Umbrella Academy" ist die Superhelden-Familie Hargreeves in der Öffentlichkeit bekannt. Die dysfunktionale Familie besteht aus sieben recht untypischen Superhelden, die von dem exzentrischen Milliardär Sir Reginald Hargreeves (Colm Feore) adoptiert wurden: Der affenstarke Luther aka Nummer Eins (Tom Hopper), der messerschwingende Diego aka Nummer Zwei (David Castañeda), die supermanipulative Allison aka Nummer Drei (Emmy Raver-Lampman), der nervige Geisterseher Klaus aka Nummer Vier (Robert Sheehan), der raum- und zeitreisende Fünf (Aidan Gallagher) sowie die seltsame Vanya aka Nummer Sieben (Ellen Page). Schließlich auch noch der verstorbene Ben (Justin H. Min), der als Geist herumschwirrt, den nur Klaus sehen kann.

Die Geschwister sind sieben von insgesamt 43 Babies, die alle am 1. Oktober 1989 von Frauen rund um den Globus geboren wurden, deren mysteriöse Schwangerschaft nur diesen einen Tag dauerte. Über das Schicksal der anderen 36 Babies erfahren wir in der Serie nichts. Im Comic gibt es immerhin die Andeutung, dass nicht alle überlebt und auch nicht alle Superkräfte entwickelt haben. Sir Hargreeves hat jene sieben Kinder mit dem größten Potenzial für sein Projekt einer Superhelden-Familie adoptiert. Von ihm wurden sie in der Nutzung ihrer Superkräfte unterrichtet und als das Superhelden-Team "The Umbrella Academy" eingesetzt.

Aufgewachsen sind die adoptierten Kinder in der düsteren viktorianischen Villa von Hargreeves, erzogen von einem Roboter namens Grace als Mutter (Jordan Claire Robbins) und einem Schimpansen-Butler mit menschlicher Intelligenz namens Pogo (Adam Godley). Da Sir Hargreeves ein miserabler Vater war, haben sich die Kinder im Erwachsenenalter bald von ihm und ihrem skurrilen Elternhaus abgewandt und sind getrennte Wege gegangen. Am Anfang der ersten Staffel kommen sie nach längerer Zeit wieder zusammen. Anlass ist das Begräbnis ihres Vaters Sir Reginald Hargreeves.

 

Die drohende Apokalypse

Der zynische und besserwisserische Fünf hat die Fähigkeit durch Raum und Zeit zu teleportieren. Bei einer Zeitreise ist er im Alter von 13 Jahren in einer Zukunft nach der Apokalypse gestrandet. Dort war er bis ins hohe Alter vollkommen alleine gefangen, bis er es schließlich doch noch geschafft hat kurz vor der Apokalypse und rechtzeitig zum Begräbnis seines Vaters zurückzukehren – allerdings in seinem 13-jährigen Körper.

Fünf will nun die drohende Apokalypse verhindern. Dabei macht ihm allerdings eine mysteriöse Zeitreise-Kommission (The Commission) einen Strich durch die Rechnung. Die Kommission ist dafür zuständig für Ordnung im Raum-Zeit-Kontinuum zu sorgen und sicherzustellen, dass alles passiert, was passieren soll. Es bleibt daher ein Rätsel, warum die Kommission etwas dagegen hat, dass Fünf die Apokalypse verhindert?

Am Ende der ersten Staffel findet die Apokalypse jedenfalls statt. Wie sich herausstellt wird sie von Vanya ausgelöst, manipuliert von ihrem bösen Freund Harold Jenkins.

 

Vanya löst die Apokalypse aus

Vanya aka Nummer Sieben (Ellen Page) ist in dem Glauben aufgewachsen, dass sie keine Kräfte entwickelt hat. Tatsächlich ist sie aber von allen Geschwistern die Mächtigste. Ihr Vater konnte Vanya als Kind nicht beibringen, ihre übermächtigen Superkräfte zu kontrollieren. Daher missbrauchte er die Kräfte von Allison, um Vanya glauben zu machen, dass sie nur ein gewöhnlicher Mensch sei. Außerdem wurde sie von ihrem Vater jahrelang mit Medikamenten ruhiggestellt. All das hat Harold Jenkins (John Magaro) erfahren als er das (von Klaus achtlos entsorgte) Tagebuch von Sir Reginald Hargreeves fand. Unter dem Namen Leonard Peabody hat er sich an Vanya herangemacht und ihr Vertrauen gewonnen. Durch seine Manipulation wurden Vanyas Kräfte entfesselt, die schließlich zur Apokalypse führen.

Da Fünf (Aidan Gallagher) die Apokalypse nicht stoppen kann, springt er mit all seinen Geschwistern – inklusive Vanya – in der Zeit zurück, um erneut die Apokalypse zu verhindern. Sie landen im Jahr 1963, wie wir im Trailer der zweiten Staffel erfahren:

 

Die immer noch drohende Apokalypse

Wie sich herausstellt, findet die Apokalypse durch den Zeitsprung nun im Jahr 1963 statt und hat irgendetwas mit der Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy zu tun. Jedenfalls geht alles wieder von vorne los, nur eben in den 60er-Jahren. Allerdings gibt es neben Konstanten auch Veränderungen.

Die Kommission macht wieder Probleme

Die Kommission wird sich wohl auch diesmal gegen die Pläne der Umbrella Academy stellen, die Welt vor dem Untergang zu retten. Offenbar hat die Kommission einen neuen Anführer (oder hohen Beamten), der die Rolle der von Hazel getöteten Handler (Kate Walsh) übernimmt. Doch der Auftragskiller Hazel (Cameron Britton) hat sich am Ende der ersten Staffel von der Kommission abgewandt, weil er sich in die Donut-Verkäuferin Agnes (Sheila McCarthy) verliebt hat. Das Liebespaar hat die erste Apokalypse wohl durch einen Zeitreisekoffer der Kommission überstanden. In der zweiten Staffel ist Hazel wohl auf der Seite der Hargreeve-Geschwister. Ob es hingegen ein Wiedersehen mit Cha-Cha (Mary J. Blige) gibt, bleibt offen.

Allison kann wieder sprechen

Allison (Emmy Raver-Lampman) hat die Superkraft, andere Menschen alles machen und denken zu lassen, was immer sie mit der Einleitung "Ich habe das Gerücht gehört, dass …" ausspricht. In der ersten Staffel wurde ihr die Kehle von Vanya mit ihrem Geigenbogen aufgeschlitzt, so dass sie nicht mehr sprechen konnte. Damit war auch ihre Superkraft nutzlos. Am Ende des Trailers spricht Allison aber wieder.

Sir Reginald Hargreeves lebt

Sir Reginald Hargreeves (Colm Feore) wusste offensichtlich von der Apokalypse und auch von den übermächtigen Superkräften seiner Adoptivtocher Vanya. Wie sich herausstellt, hat er seinen Tod mit Unterstützung von Grace und Pogo geplant. Denn nur durch seinen Tod konnte die Umbrella Academy wieder zusammenfinden, um die Apokalypse zu verhindern. Durch den Zeitsprung ins Jahr 1963 scheint er wieder am Leben zu sein, zumindest eine jüngere Version von ihm. Denn er ist im Trailer zu sehen – ebenso wie ein Schimpanse, bei dem es sich um den jungen Pogo handeln könnte.

"The Umbrella Academy" ist bei Netflix zu sehen. Die zweite Staffel ist dort ab 31. Juli 2020 verfügbar.