tricky-women-hidden-island-of-ethics.jpg

© tricky women

News
03/09/2022

Tricky Women 2022: Festival-Start der weiblichen Trickfilmkunst

Die weibliche Trickfilmkunst wird auch 2022 wieder über eine Festival-Woche hin dominieren.

von Franco Schedl

Vom 9. bis 13. März feiert das internationale Animations-Filmfestival "Tricky Women/Tricky Realities" die Strahlkraft und den Mut des Animationsfilms von Frauen.

Das Festival findet in einer hybriden Form statt, mit Filmprogrammen, Lectures und KünstlerInnen-Gesprächen im Metro Kinokulturhaus, im Österreichischen Filmmuseum, in der Brunnenpassage, einem Eröffnungs-Abend im Gartenbaukino, sowie online auf der eigenen Festivalplattform.

tricky-women-2022-logo.jpg

Themen der Festival-Filme

Ob Technofeminismus, kreative Auseinandersetzungen mit Turbokapitalismus und Klimawandel oder sehr persönliche Lebensgeschichten: Losgelöst vom Dogma, die Wirklichkeit abzubilden, greifen die Filme dieser Festivalausgabe soziale, politische, ökonomische und kulturelle Erfahrungswelten auf und deuten diese neu.

Besondere Langfilm-Premiere

Auf dem Programm stehen 160 Kurzfilme, sowie die Erstaufführung des preisgekrönten Langfilms "La Traversée/Die Odyssee". Die Grande Dame des französischen Animationsfilms Florence Miailhe erzählt darin eine zeitlose Fluchtgeschichte von universeller Wucht. Mit Ölfarben auf Glas gemalt – ist es der weltweit erste abendfüllende Animationsfilm in dieser aufwendigen Technik.

trixky-women-odyssee.jpg

Schwerpunkt: Intergenerationales Trauma

Zwei Filmprogramme mit Podiumsgespräch im Metro Kinokulturhaus, sowie Vorträge widmen sich dieses Jahr dem Thema intergenerationalem Trauma. Es ist der Auftakt einer Reihe, die mit Veranstaltungen im Frühling in Kooperation mit dem Sigmund Freud Museum Wien dort eine Fortsetzung findet (12. Mai und 23. Juni). Indem wir kollektive Traumata aus der Unsichtbarkeit holen, durchbrechen wir das mächtige Tabu, darüber zu sprechen.

Goldene Filmrolle der Maria Lassnig

Im Rahmen des internationalen Wettbewerbs werden Preise im Wert von 21.000 Euro vergeben, darunter erstmals die mit 10.000 Euro dotierte Goldene Filmrolle der Maria Lassnig. Die Ausstellung im Bildraum 07 mit einer Raumintervention von Marta Pajek lässt tief abtauchen in die surreale Parallelwelt der polnischen Ausnahmekünstlerin.

Eröffnet wird Tricky Women/Tricky Realities 2022 am 9. März um 19 Uhr im Gartenbaukino. Die Preisverleihung geht am 13. März um 19:30 Uhr im Metro Kinokulturhaus über die Bühne.

Das Filmprogramm gibt es  hier zum Abrufen.

Kommentare