Night Waltz

 USA 1999
film.at poster

Als Paul Bowles im vergangenen Jahr starb, wurde der Autor von "Himmel
über der Wüste" als Literat und Nonkonformist gewürdigt - daß er sich
auch als Komponist einen Namen gemacht hatte, fand in den Nachrufen
nur selten Berücksichtigung. In den 30er und 40er Jahren war Bowles, ein
Schüler Aaron Coplands, ein vielbeachteter Newcomer der New Yorker
Kunst- und Musikwelt. Er schrieb Stücke für konzertante Aufführungen, für
die Oper, das Ballett, fürs Theater, für Filme und arbeitete dabei unter anderem
mit Orson Welles, Tennessee Williams, Leonard Bernstein und dem Tänzer
Merce Cunningham zusammen.

In Interviewpassagen, die in Marokko aufgenommen wurden, läßt Bowles
diese Jahre Revue passieren, wobei er ein für die heutige Zeit eher konventionelles
Musikverständnis offenbart: "Warum sollte sich irgend jemand
Musik anhören wollen, die nicht angenehm fürs Ohr ist?" Seine Kompositionen
werden von Filmaufnahmen visualisiert, die von den renommierten
Kameraleuten Nathaniel Dorsky und David John Golia stammen sowie von
Rudy Burckhardt, der schon in den 30er Jahren einen Film mit Bowles
gedreht hatte. Es sind poetische und experimentelle Bilder: Alltagsszenen
aus Paris, New York und Mexiko - Bilder aus Städten, in denen Paul Bowles
gelebt hat.
Berlinale 2000

When Paul Bowles died last year, the author of "The Sheltering Sky" was celebrated
as a great writer and non-conformist. However, hardly a mention
was made in the obituaries of the fact that Bowles had also made a name
for himself as a composer. In the thirties and forties Bowles, who was a pupil
of Aaron Copland, was a promising newcomer both on the New York art
scene and in the music world. Bowles wrote pieces for concertante performances,
for opera, ballet, the theatre as well as films. He worked with people like Orson Welles, Tennessee Williams, Leonard Bernstein and the dancer
Merce Cunningham.

In extracts from interviews recorded in Morocco,
Bowles looks back on these years and reveals an approach to music which
may be considered somewhat conventional for this day and age: "why
should anybody want to listen to music that isn't pleasing to the ear?".
Bowles compositions are 'visualised' by such renowned cinematographers
as Nathaniel Dorsky and David John Golia, but also by Rudy Burckhardt, who
made a film with Bowles in the thirties. The images are both poetic and
experimental and include scenes of everyday life in Paris, New York and
Mexico - all places where Paul Bowles lived.
Berlilnale 200

Details

Owsley Brown
Nathaniel Dorsky, Rudy Burckhardt. Dabid John Golia, Gene Salvatore
Owsley Brown

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken