Oskar Langenfeld (12X)

 BRD 1966
Kurzfilm 
film.at poster

Oskar Langenfeld (12x) ist ein Film, dem anzusehen ist, dass die daran Beteiligten keine vorgefassten Vorstellungen vom späteren Ergebnis ihrer Arbeit hegten. Weder betroffenheitsversessene Sozialreportage noch kämpferischer Agitprop Meins verzichtet völlig auf die vom Dokumentarfilm so oft eingeforderte Exposition als Konzession an das allgegenwärtige Orientierungsbedürfnis. In zwölf knappen Bildern begibt sich der Film kommentarlos in die Gegenwart eines alten Mannes aus Berlin-Kreuzberg, der die kalte Jahreszeit in einem Männerheim verbringt. Die vielen Großaufnahmen vom Gesicht des Alten sind geprägt von einer zärtlichen, fast phänomenologischen Neugier, während sich die gebrummten Sätze im Rasseln des tuberkulösen Hustens verlieren. (Stephan Settele)

Details

Oskar Langenfeld
Holger Meins
Gerd Conradt
Holger Meins
Stiftung Deutsche Kinemathek, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, Deutschland, T 30 300 903 25, F 30 300 903 13

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken