News
08/01/2018

Programm-Highlights des 9. /slash Filmfestival

Asiatisches Kultkino, Animationsfilm vom Feinsten, Splatter-Orgien, Favorites & Newcomer...

Von 20. bis 30. September holt das / slash Filmfestival wieder die spannendsten Highlights des Fantastischen Films nach Wien. Um die Genrevielfalt zu unterstreichen gibt's dieses Jahr erstmals sieben unterschiedliche Programmschienen – von asiatischen Kultfilmen über blutrünstige Splatter-Orgien bis hin zu familientauglichen Animationsperlen. Sprich: Egal, ob /slash-Fans oder First-Timer – die Zuschauer haben es jetzt noch leichter, aus dem prallen Angebot von rund 60 Titeln jene Filme auszuwählen, die ihrem Geschmack am besten entsprechen. Gleichzeitig ist jeder und jede eingeladen, sich aus seiner Comfort Zone zu wagen und etwas Neues zu entdecken. Die Programmschienen:

/competition
Empfehlungen für die Zukunft des Fantastischen Films

 

PIERCING (Österreich-Premiere)
Ein Film so kurz, so spitz, so kompakt, dass er sich anfühlt, als würde einem mit einer feinen Nadel unter die Haut gestochen. Das ist vielleicht kein Zufall, immerhin stammt PIERCING aus der Feder des Japaners Ryu Murakami, dessen Roman AUDITION auch die Vorlage für den gleichnamigen Miike-Film war. Jung-Regisseur Nicolas Pesce inszeniert PIERCING als hyper-stilisierten Neo-Giallo (inklusive Goblins “Tenebre” am Soundtrack): Ein Mann will eine Prostituierte ermorden. Er bereitet alles vor, um das perfekte Verbrechen zu begehen. Und dann betritt die junge Frau, die er bestellt hat, das Hotelzimmer.
Regie: Nicolas Pesce
USA 2018 | 81’ | DCP | OV | Mit Christopher Abbott, Mia Wasikowska, Olivia Bond, Laia Costa

FRIENDLY BEAST (Österreich-Premiere)
Ein kleines Restaurant in Brasilien als dampfendes, leicht entzündbares Soziotop: Ein dicker Alter verzehrt seine Mahlzeit, ein arrogantes Bürgerlichen-Paar lässt seiner Verachtung für die Arbeiterklasse freien Lauf, der effeminierte Koch steht im Clinch mit dem chauvinistischen Lokalbesitzer. Die Lunte ist ausgelegt und fängt spätestens, als zwei junge Räuber den Laden überfallen, zu brennen an. Regisseurin Gabriela Amaral führt mit großer Eleganz, viel Humor und erstaunlicher Härte durch ihr grausames Eskalations-Kammerspiel. Mahlzeit!
Regie: Gabriela Amaral
BRA 2017 | 98’ | DCP | OmeU | Mit Murilo Benício, Luciana Paes, Irandhir Santos

/vortex
Festivallieblinge, Preisgekröntes und Publikumsfavoriten

PIG (Österreich-Premiere)
Hassan ist der beste lebende Regisseur des Iran, zumindest in seinen Augen. Da ihm die Regierung ein Arbeitsverbot erteilt hat, ist er allerdings dazu abgestellt, Werbespots zu drehen. Als ein Serienmörder die angesehensten iranischen Regisseure enthauptet, Hassan seinen Kopf aber (noch) nicht verloren hat, geht der beleidigte Filmemacher in die Offensive. Mani Haghighi ist der Renegat des gegenwärtigen iranischen Kinos: Mit sehr bösem Humor filetiert er die Intellektuellen des Landes und garniert seine gallige Satire mit irren Traumsequenzen und einem Riesenkakerlaken-Musical. Klopft mal jemand bei Josef Hader bezüglich Ösi-Remake an?
Regie: Mani Haghighi
IRN 2018 | 108’ | DCP | OmeU | Mit Hasan Majuni, Leila Hatami, Leili Rashidi

ANNA AND THE APOCALYPSE (Österreich-Premiere)
Anna riecht die Freiheit: Nach der High-School plant sie die Welt zu sehen, auch wenn ihr Vater seine Tochter direkt auf die Uni schicken will. Alle Lebensplanungsgedanken treten allerdings in den Hintergrund, als die beschauliche schottische Kleinstadt ausgerechnet zu Weihnachten von Zombies überrannt wird. Regisseur John McPhail gelingt mit ANNA AND THE APOCALYPSE der ganz große Wurf - und das nicht nur, weil sein Film die wahrscheinlich erste Weihnachts-Zombie-Musical-Komödie ist: Der Schmäh sitzt, das Blut spritzt und die Sing- und Tanznummer sind dermaßen lässig, dass man sie tagelang nicht mehr aus dem Ohr kriegt.
Regie: John McPhail
USA 2017 | 91’ | DCP | OV | Mit Ella Hunt, Malcolm Cumming, Sarah Swire

/asia
Bestenliste des Fantastischen Films aus Fernost, von Blockbuster bis Kultkino

DETECTIVE DEE: THE FOUR HEAVENLY KINGS (Österreich-Premiere)
Mehr Pomp, mehr Pop, mehr Zucker gehen ganz einfach nicht: Di Renjie aka Detective Dee ist zurück und muss sich erneut mit Intrigen am kaiserlichen Hof herumschlagen. Dass diese primär von seiner Erzfeindin und Kaisergattin Wu Zetian orchestriert werden ist dabei allerdings weniger überraschend, als der Moment, an dem ein gigantischer goldener Drache erscheint. Tsui Harks dritter DETECTIVE DEE-Film ist vergnügliches bis visionäres Spektakelkino, bis in den hintersten Winkel vollgeramscht mit verzückender Buntheit und kulminierend in einem Battle Royale mit fliegenden Ninjas, Riesenaffen und einem mit Augäpfeln um sich werfenden Tentakelmonster.
Regie: Tsui Hark
CN/HK 2018 | 132’ | DCP | OmeU | Mit William Feng, Carina Lau, Kenny Lin

INUYASHIKI (Österreich-Premiere)
Japans Antwort auf Hollywoods Marvel-Comic-Blockbuster stellt das Superhelden-Genre auf den Kopf: Wo Superkräfte sonst Jugendträume sind, werden sie in INUYASHIKI auf wundersame Weise einem pensionsreifen Büroangestellten zuteil. Aus der armseligen Witzfigur wird ein Körperwandlungsheld im TETSUO-Irrsinnsstil, der einen ebenso gesegneten, mordlustigen bösen Buben stoppen muss. Shinsuke Sato – bereits 2016 mit I AM A HERO bei /slash – adaptiert den gleichnamigen Anime als quietschvergnügtes Loblied auf geriatrische Resistenz.
Regie: Shinsuke Sato
J 2018 | 126’ | DCP | OmeU | Mit Noritake Kinashi, Nayuta Fukuzaki, Mari Hamada

/midnighter
Filetstücke des Blut & Beuschel-Kinos für Hartgesottene

ST. AGATHA (Österreich-Premiere)
Die Nunsploitation gehörte in den Siebzigern zu den beliebtesten Disziplinen des Bahnhofskinos. Mit ST. AGATHA revitalisiert US-Regisseur Darren Lynn Bousman jetzt das berüchtigte Subgenre. In den Fünfziger Jahren, dem Goldenen Zeitalter der Repression, findet eine alleinstehende Schwangere Zuflucht in einem Nonnenkloster. Auf ihre Dankbarkeit folgt bald Entsetzen, denn die Äbtissin peitscht die christlichen Moralvorstellungen gnadenlos durch. Wer nicht spurt, wird bestraft. Feinst besetzt, visuell stark beeinflusst vom Gothic Horror und angetrieben von einem sinistern-pompösen Soundtrack ist ST. AGATHA a prime slice of Nunsploitation. Amen.
Regie: Darren Lynn Bousman
USA 2018 | 100 | DCP | OV | Sabrina Kern, Carolyn Hennesy, Courtney Halverson

THE RANGER (Österreich-Premiere)
Eine Gruppe von Punks verschanzt sich auf der Flucht vor der Polizei in einer Waldhütte. Das stellt sich allerdings als verhängnisvoll heraus, denn in den Wäldern patrouilliert ein psychopathischer Park-Ranger, der es hasst, wenn seine Verhaltensregeln nicht eingehalten werden. Wenig überraschend dauert es nicht allzu lang, bis er zornig wird. Die umtriebige Produzentin Jenn Wexler wechselt für diesen räudigen, von einem phänomenalen Punk-Soundtrack befeuerten Horrorthriller auf den Regiesessel. THE RANGER ist einerseits nostalgiewütiger Rücksturz in den Spätsiebziger-/Frühachtziger-Slasher, andererseits dessen konsequente Modernisierung. Es wird laut!
Regie: Jenn Wexler
USA 2018 | 80’ | DCP | OV | Mit Chloë Levine, Granit Lahu, Jeremy Pope, Bubba Weiler, Amanda Grace Benitez, Jeremy Holm, Larry Fessenden

/animated
Die ganze Welt des Fantastischen Animationsfilms, von Familienkino bis Jugendverbot

TITO AND THE BIRDS (Österreich-Premiere)
Der Ausbruch einer unheilbaren Angstkrankheit, die Menschen in Steinklumpen transformiert, eine geheimnisvolle Maschine und ein schrecklicher Unfall. Nicht weniger als die Welt zu retten hat sich der zehnjährige Tito vorgenommen. Der in Brasilien produzierte Animationsfilm erobert zur großen Überraschung der Produzenten die Welt der Erwachsenen- und Genrefestivals – daher lädt auch das /slash alle ab 12 Jahren ein, sich gemeinsam mit der Familie der Angst zu stellen.
Regie: Gabriel Bitar, André Catoto, Gustavo Steinberg
BRA 2018 | 73’ | DCP | OmeU 

Das /slash Filmfestival findet von 20.-30. September in Wien statt. Als Ehrengast ist heuer die Ikone des fantastischen Films Udo Kier eingeladen.