Roberto Benigni's Pinocchio

Italien, 2002

Diesmal wünscht sich Italiens Komiker Roberto Benigni nichts sehnlicher, als endlich ein richtiger Mensch zu sein

Start03/09/2003

Nun ist Pinocchio 120 Jahre alt und die Geschichte um den Spielzeugmacher Gepetto und die hölzerne Marionette, die zum Leben erwacht und die sich nach zahlreichen Abenteuern in einen lebendigen Jungen verwandelt, wurde in zahlreichen Fernseh- und Kinoverfilmungen adaptiert.
Doch das hat Roberto Benigni nicht davon abgehalten, das wohl ehrgeizigste Projekt seiner Karriere in Angriff zu nehmen.
Der bescheidene
Spielzeugmacher Gepetto findet einen Holzscheit vor seiner Tür und schnitzt
daraus eine Marionette. Darauf wünscht er sich, daß die Puppe lebendig
wird, und dieser Wunsch wird ihm von der Blauen Fee erfüllt. Ihre einzige
Bedingung, ist daß Pinocchio seinen Wert durch ständige Ehrlichkeit beweisen
muß, was der enthusiastischen Puppe, die stets in Schwierigkeiten gerät,
nicht leicht fällt. Nach einer langen, turbulenten Reise, bei der Pinocchio
in die Hände zweier korrupten Diebe fällt, in einen Esel verwandelt und
von einem Hai verschluckt wird, wird Pinocchio endlich wieder mit seinem
Vater vereint - um sich einer letzten Probe zu stellen, die zeigen soll
ob er tatsächlich das Herz eines echten Jungen besitzt.

  • Schauspieler:Roberto Benigni, Nicoletta Braschi, Carlo Giuffrè, Mino Bellei

  • Regie:Roberto Benigni

  • Kamera:Dante Spinotti

  • Autor:Roberto Benigni, Vincenzo Cerami

  • Musik:Nicola Piovani

  • Webseite:http://www.medusa.it/pinocchio/

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.