Sammy Going South

GB, 1963

Abenteuer

Min.84

Ägypten, 1956: Die Suez-Krise erreicht ihren Höhepunkt. Sammys Eltern sterben bei einem Bombenattentat, der Junge bleibt allein zurück. Seine nächsten Verwandten leben 5000 Landmeilen weiter südlich, in Durban, Südafrika. Mangels Alternativen macht sich Sammy auf den Weg quer durch den afrikanischen Kontinent. ­Sammy Going South ist das chef d'œuvre maudit, das zerschmetterte Monument im Schaffen Alexander Mackendricks. Ursprünglich hatte der Film eine Laufzeit von etwa 3 Stunden, vergebens versuchte man, den Film gefällig-konformer zu machen - Sammy Going South gleicht wenigem, was die Geschichte des Kinos hervorgebracht hat: ein prächtiger Abenteuerfilm alter Schule wie auch eine Studie über den pervers-mörderischen Kern kindlicher Unschuld. Arglos zerstört Sammy die Leben aller Menschen, die ihm auf seinem Weg begegnen. Eine profunde Meditation über das Wesen der Einsamkeit. (R.H. - Filmmuseum)

IMDb: 7.1

  • Schauspieler:Edward G. Robinson, Fergus McClelland, Constance Cummings, Harry H. Corbett, Paul Stassino

  • Regie:Alexander MacKendrick

  • Kamera:Erwin Hillier

  • Autor:Denis Cannan nach dem Roman von W. H. Canaway

  • Musik:Tristram Cary

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.