Screen + Talk (Gottfried Bechtold)

 1969
Kurzfilm 
film.at poster

SCREEN

Phone 1969, 16mm, s/w, 2 min 30 sec

Bundeshymne 1969, 16mm, Farbe, 2 min 30 sec

BB 1969, 16mm, s/w, 2 min 30 sec

Polizei 1969, 16mm, s/w, 2 min 30 sec

Licht 1970, 16mm, s/w, 9 min 30 sec

Trigon 71 1971, 16mm, s/w & Farbe, 23 min

Leitanschaugfilm 1972, 16mm, s/w, ohne Ton, 11 min
(gemeinsam mit Christian Berger)

Test 1 1971, Video, s/w, 3 min

Test 2 1971, Video, s/w, 3 min

Waterproof 1971, Video, s/w, 3 min 30 sec

Mirrortest 1973, Video, s/w, 6 min 30 sec

Fernsehen 1972, Video, s/w, 11 min

Rettung im Gebirge 2010, Digital, ca. 1 min

(Uraufführung falls Fertigstellung möglich)

Das Gespräch mit Gottfried Bechtold um 20:30 Uhr führt Claus Philipp.

Mit der Auswahl seiner frühen 16mm Filme und Videoarbeiten wird Bechtold vor allem als Medienpionier gewürdigt. Seine Filme Phone, BB, Polizei und Bundeshymne - von ihm selbst als "Der kleine Wittgensteinblock" oder "Sinnes-Daten-Denk-Filme" bezeichnet - sind immaterielle Skulpturen, die zwischen Fiktion und Realität, Sprache und Bild spielerische Relationen herstellen. Die Fake-Doku Trigon 71 ironisiert Kunstbegriff und staatliche Kunstförderung, Leitanschaugfilm Kamera: Christian Berger) verbindet Konzept und Performance - für uns aus heutiger Sicht - mit zusätzlichem Retrocharme. In seinen mitunter humorvollen Videoarbeiten thematisiert Bechtold das Medium "als abstraktes System, dem ein bestimmter Prozesscharakter jenseits der Repräsentation immanent ist" (Reinhard Braun). Die Titel Mirrortest, Test 1 und Test 2 verdeutlichen zudem seinen seit jeher forschenden und experimentierenden Zugang. Bechtolds Medienkritik zeigt sich auch in dem zentralen frühen Werk Fernsehen, das wie manch andere Arbeit ursprünglich für das Fernsehen konzipiert wurde, aber konsequent die sonst übliche Zeitökonomie verweigert und mit einem spannenden "Show-Down" zwischen Mensch und Medium endet. Falls die Fertigstellung rechtzeitig gelingt, erlebt sein neuestes Werk Rettung im Gebirge seine Uraufführung im Rahmen der DOUBLE TAKE-Reihe.

Details

Gottfried Bechtold

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken