Gal Gadot zählt zu den Auserwählten für 2024

© APA - Austria Presse Agentur

Stars

Berichte über sexuelle Gewalt der Hamas: Gal Gadot fordert Unterstützung

Die Hamas-Terroristen dokumentierten den Missbrauch am 07. Oktober mit Bodycams.

12/05/2023, 08:24 AM

"Wonder Woman"-Darstellerin Gal Gadot hat dazu aufgerufen, israelische Frauen nach Berichten über massive sexuelle Gewalt durch Hamas-Terroristen am 7. Oktober zu unterstützen. "Wir werden nicht zulassen, dass Frauen zu Opfern gemacht und dann zum Schweigen gebracht werden", schrieb die aus Israel stammende Hollywood-Schauspielerin bei Instagram. "Wir sagen, dass wir Frauen glauben, Frauen zur Seite stehen und uns für Frauen aussprechen."

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Überwältigende Beweise über sexuellen Missbrauch an Frauen durch Hamas

Mehr als acht Wochen nach dem Massaker durch Terroristen und anderer extremistischer Gruppierungen im israelischen Grenzgebiet mehren sich Berichte über massive sexuelle Gewalt gegen Frauen. Diese basieren unter anderem auf Angaben der Polizei und der Ersthelfer, Augenzeugenberichten, Aussagen von Hamas-Terroristen im Verhör und von Freiwilligen, die sich um die teilweise schwer verstümmelten Leichen von Frauen kümmerten.

Die Terrororganisation Hamas wies die Berichte über sexuelle Gewalt am Montag als "Lügen der Besatzungsmacht" zurück. Israel wolle damit die "humane Behandlung" von Geiseln durch die Hamas vertuschen, hieß es in einer Mitteilung. Israelische Geiseln hatten nach ihrer Freilassung über Misshandlungen während der Geiselhaft berichtet.

Massaker vom 07. Oktober

Hamas-Anführer hatten trotz überwältigender Beweise auch dementiert, dass Kämpfer der islamistischen Organisation am 7. Oktober Zivilisten getötet haben. Viele der Gräueltaten hatten die Angreifer jedoch mit ihren eigenen Bodycams dokumentiert. Rund 30.000 Terroristen waren nach Schätzungen der israelischen Armee über die Grenze gekommen und hatten mehr als 1.200 Menschen getötet und rund 240 verschleppt. Bei den meisten Toten handelte es sich um Einwohner israelischer Grenzorte sowie Besucher eines Musikfestivals.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat