Kaley Cuoco spielt eine trinkfeste Stewardess

© APA - Austria Presse Agentur

Stars
08/14/2021

Tierquälerei-Skandal: Kaley Cuoco will Olympia-Pferd kaufen

Schauspielerin Kaley Cuoco möchte nach dem Tierquälerei-Skandal bei den olympischen Spielen das Pferd Saint Boy kaufen.

Die US-Schauspielerin Kaley Cuoco eine passionierte Reiterin, hat nach dem Olympia-Skandal um die Moderne Fünfkämpferin Annika Schleu und Trainerin Kim Raisner angeboten, das Pferd Saint Boy zu kaufen. Es sei ihre Pflicht und ihre Herzensangelegenheit, sich zu diesem "widerwärtigen" Vorfall zu äußern, schrieb Cuoco auf Instagram-Stories. Die Reiterin und ihre Trainerin sollten sich schämen. Sie seien eine Schande für den Reitsport.

"Ich würde dieses Pferd sofort kaufen und ihm ein Leben bieten, das es haben soll. Nennt euren Preis", schrieb die Schauspielerin. Das Schleu zugeloste Pferd hatte im Parcours in Tokio verweigert, nach Aufforderung von Trainerin Raisner setzte die Reiterin die Gerte ein. Raisner wurde wegen eines mutmaßlichen Faustschlags gegen das Pferd von den Spielen ausgeschlossen. Beide mussten nach den Szenen viel Kritik und Hasskommentare in den sozialen Netzwerken hinnehmen.

"Keiner Tierquälerei bewusst"

Schleu hatte sich mehrfach gegen die harschen Vorwürfe gewehrt. "Ich bin mir wirklich keiner Tierquälerei bewusst", sagte die 31-Jährige jüngst der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Fünfkampf-Weltverband hatte zuletzt Bilder von Saint Boy veröffentlicht und versichert, dem Pferd gehe es nach seiner Rückkehr zu den Besitzern in der japanischen Präfektur Shiga gut. "Er ist bei guter Gesundheit, wenn auch erschöpft vom Wettbewerb", hieß es.

Cuoco, die mit dem Reiter und Pferdetrainer Karl Cook verheiratet ist, besitzt mehrere Pferde. In der preisgekrönten Sitcom "The Big Bang Theory" spielte sie die Kellnerin und Schauspielerin Penny, die mit einer Clique von schrägen Naturwissenschaftlern befreundet ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.