SUGAR MAMAS MIT BEACHBOYS

„Paradies: Liebe“ – das ist für übergewichtige, nicht mehr junge Österreicherinnen der Strand von Kenia, wo sie sich von jungen Männern begehren lassen. Teresa, ganz hervorragend gespielt von Margarethe Tiesel, kann es sich zuerst gar nicht vorstellen, doch schließlich hat auch sie Sex mit den Beach Boys. Danach greift sie tief in die Geldbörse.

Ulrich Seidls erster Teil seiner „Paradies“-Trilogie, der heuer in Cannes Premiere hatte, zählt in seiner Freiheit und Offenheit zu den herausragenden Arbeiten im Werk des Regisseurs. Dabei besteht Seidls große Leistung darin, Frauen und Männer in ihren changierenden Rollen zwischen Opfer und Täter auszuleuchten, ohne moralisch zu bewerten. Er geht dabei auch hart an die Grenze des Erträglichen: Wenn vier betrunkene, halb nackte Frauen einen Kenianer als Geburtstagsüberraschung zum Strippen engagieren, ihm eine rote Schleife um den Penis binden und als Sex-Toy demütigen, dann werden Geschlechter- und Kolonialverhältnisse brutal transparent.

Die weiße, ältere Frau, zu Hause als unattraktiv abqualifiziert, dreht den Spieß um und labt sich am Herabwürdigen des schwarzen Mannes. Diese Form der „Selbstermächtigung“ allerdings ist gepaart mit Verzweiflung. Denn die Männer sind ebenfalls beinhart und stellen ihre Rechnungen. Gleichzeitig eröffnet Seidl neue Räume, folgt seinen Protagonisten in ihre Bars und Hinterzimmer und schafft ein Universum, in dem sich der Zuschauer frei bewegen kann. Meisterlich und provokant.

Paradies: Liebe

Paradies: Liebe

D/F/A 2011
Drama
30.11.2012
Ulrich Seidl
Teresa (Margarethe Tieseb| eine 50-jährige Wienerin und Mutter einer pubertierenden Tochter, reist nach Kenia, um als "Sugar Mama"einen Liebhaber zu finden...
7.00

Kommentare