TAGTRÄUMEN IN FANTASY-KOSTÜMEN

Braff selbst spielt Aidan Bloom. Der wäre gern ein Leinwandheld, dümpelt aber erfolglos von Casting zu Casting. Als der krebskranke, zynisch gewordene Vater (Mandy Patinkin) seine Zahlungen einstellt und für eine dubiose Therapie einsetzt, droht auch das familiäre Konstrukt zu zerbröseln. Aidan zieht seine aufgeweckten Kinder (Pierce Gagnon und Joey King) von der jüdischen Privatschule ab und unterrichtet sie zu Hause. Auch die Stimmung seiner berufstätigen Frau (Kate Hudson) hebt dies nicht gerade. Und auch eine Versöhnung mit dem nerdigen Bruder scheint nicht in Sicht.

Braff inszeniert das als gefällige, teils sentimentale Mischung aus schrägem Humor und melancholischen, letztlich optimistischen Momenten. Tagträume und Fantasy-Kostüme sorgen für skurrile Szenen.

Allzu gefällig mag der Film jenen erscheinen, die Braff übelnahmen, dass er sich die Hälfte des Sechs-Millionen-Dollar-Budgets von seinen Fans holte. Die Kritik: Crowdfunding sei für die Kleinen im Business da.

Auch wenn der Nachfolger erwachsener wirkt als "Garden State", ist er dennoch weit entfernt von glatter Hollywoodware.

Wish I was here

Wish I was here

USA 2014
Tragikomödie
10.10.2014
Zach Braff
Zach Braff ist eine bittersüße Komödie gelungen über Lachen und Weinen in L.A., die von einer Lebenskrise der ungewöhnlichen Art erzählt und mit warmherzigen Situationen für Emotionen und mit schrägen Momenten für Lacher sorgt.
6.70

Kommentare