TERRORKAMPF IN DER ZEITSCHLEIFE


So viele Tode ist vor Jack Gyllenhaal wohl noch kein Schauspieler innerhalb eines einzigen Films gestorben. Seine Figur durchlebt nämlich unzählige Male eine kurze Zeitspanne von acht Minuten, an deren Ende unweigerlich eine Explosion erfolgt, die alle in den Tod reißt. Kaum wurde der unfreiwillige Reisende Colter Stevens mitsamt den anderen Insassen eines Personenzugs pulverisiert, erwacht er auch schon wieder in derselben Situation (noch dazu in einem Körper, der nicht sein eigener ist) und darf sich noch einmal auf den bevorstehenden großen Knall einstellen, vorausgesetzt, es gelingt ihm nicht, die Bombe zu entschärften und den Bombenleger auszuschalten. Wie der ursprüngliche Helikopterpilot allmählich erfährt, ist er Teil des geheimen Regierungsprogramms „Source Code“, bei dem eine neue Möglichkeit der Terrorbekämpfung getestet wird. Allerdings wurde er nur dazu ausersehen, den Attentäter nachträglich zu entlarven, da das einmal Geschehene angeblich nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Das klingt zugegebenermaßen wie eine Thriller-Variante von „Und täglich grüße das Murmeltier“, aber während dort alles regelrecht behäbig zuging, weil sich immer ein kompletter Tag wiederholte, legt hier die Handlung ein atemloses Tempo vor: immerhin steht auch viel auf dem Spiel, da angeblich ein weiterer Bombenanschlag geplant ist, der diesmal im Herzen von Chicago wesentlich mehr Menschenleben kosten kann.

Duncan Jones, Sohn von David Bowie, hatte bereits bei seinem vielbeachteten Regiedebüt „Moon“ auf sehr beschränktem Terrain gedreht; daher fand er sich in der Enge eines Zugabteils bestens zurecht und durfte diesmal sogar mit mehr Schauspielern zusammenarbeiten, während sein Sci-Fi-Erstling ein bloßes 1-Mann-Stück blieb. Zur räumlichen gesellt sich nun die zeitliche Enge, da ein 8minütiges Zeitfenster zum Detektiv-Spielen wirklich äußerst knapp bemessen ist.

Im Verlauf des Films enthüllen sich immer mehr Geheimnisse und unser Interesse gilt neben der Lösung des Bomben-Rätsels mindestens in gleicher Weise dem Schicksal des Ex-Piloten, der zwischen seinen Zeitreisen in einem kapselähnlichen Behältnis erwacht und via Monitor aus einer Art Kommandozentrale Befehle von einer uniformierten Frau entgegennimmt. Auch in dieser Angelegenheit beginnen wir allmählich klarer zu sehen und doch hält „Source Code“ bis zuletzt stets neue Überraschungen bereit.

Darum vergebe ich naheliegende 8 Punkte auf meiner 10stelligen Explosionsstärken-Skala.

Source Code

Source Code

USA/F 2011
Thriller, Science Fiction, Action
02.06.2011
Duncan Jones
Ein Soldat erwacht im Körper eines fremden Mannes und muss einen Bombenanschlag auf einen Zug so oft durchleben, bis er den Schuldigen dafür herausgefunden hat. Ein atemberaubender Action-Thriller voller überraschender Wendungen.
7.50

Kommentare