The Flowers and the Angry Waves

 J 1964

Hana to dotō

92 min.
6.90
The Flowers and the Angry Waves

Der Anfang ist, vorsichtig gesagt, abrupt: Der Yakuza Kikuji entführt Oshige, die Verlobte seines oyabun, auf dem Weg zum Hochzeitsaltar. Suzukische Großellipse: Ein Jahr später. Die beiden haben mittlerweile heimlich geheiratet und schlagen sich durchs Leben, so gut es eben geht. Kikuji will mit der Yakuza-Welt nichts mehr zu tun haben und schuftet deshalb am Bau - was, wie man weiß, im Japan der 1930er Jahre oft genug bedeutete: Seine Bosse sind doch ­wieder die Gangster. Das kleine Glück währt nicht lange: Kikuji wird von seinen Arbeitgebern in einen Kleinkrieg verwickelt, eine tätowierte Geisha stellt ihm nach, während Oshige von einem wahrlich besessenen Polizisten belästigt wird. Ein flamboyant-verstiegenes Werk der Wandlungen, in dem alle vor irgendetwas oder irgendwem weglaufen und so mancher Verdammte doch noch seine Erlösung findet. Exquisites Genretainment. (R.H. - Filmmuseum)

Details

Kobayashi Akira, Matsubara Chieko, Takizawa Osamu
Suzuki Seijun
Okumura Hajime
Nagatsuka Kazue
Funahashi Kazuo, Abe Keiichi, Kimura Takeo nach einem Roman von Aoyama Kōji

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken