Filmkritiken
06/06/2013

THE ROCK LÄSST SEINE MUSKELN SPIELEN

Ein 18-Jähriger übernimmt für seinen Freund ein Paket. Leider ist es voll mit Ecstasy-Pillen, die Polizei stürmt herein und verhaftet den Burschen wegen Drogenbesitzes. Ihm blühen bis zu zwanzig Jahre Gefängnisstrafe – es sei denn, er verpfeift seine Freunde.

Zum Glück hat er einen verkappten Action-Helden zum Vater: Dwayne Johnson aka The Rock spielt den verzweifelten Papa nicht sonderlich nuanciert; am meisten überzeugt er noch, wenn er Muskeln zeigt. Doch in dem auf harten Realismus ausgerichteten Action-Thriller, der das Drogenmilieu ausleuchten möchte, wirkt er immer ein bisschen wie eine Comic-Figur. Dafür brilliert Susan Sarandon als ehrgeizige Staatsanwältin – und auch der Rest der Besetzung bietet genügend Schwerkraft.

Um seinen Sohn, der mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist, vor dem Gefängnis zu bewahren, lässt sich der Vater auf einen gefährlichen Deal mit der Polizei ein: er soll Drogenhändler hochgehen lassen.